USB Typ C einfach erklärt: Das bringt der neue Stecker

USB Typ C

Jan Kluczniok - Profilbild
von Jan Kluczniok
Teilen

USB-Anschlüsse sind allgegenwärtig. Mit USB Typ C soll der Anschluss noch vielseitiger werden. Was ist USB Typ C? Welche Vorteile bringt der neue Standard und sind meine alten Geräte zu Typ C kompatibel? Netzwelt beantwortet euch die wichtigsten Fragen zum neuen USB-Stecker.

USB-Typ C-Anschluss: Die neuen Stecker sind flacher und einfacher anzuschließen.
USB-Typ C-Anschluss: Die neuen Stecker sind flacher und einfacher anzuschließen. (Quelle: netzwelt)

Inhaltsverzeichnis

  1. Welche Vorteile bringt USB Typ C?
  2. Protokollvielfalt
  3. Welche Geräte bieten bereits einen USB Typ C-Anschluss?

USB Typ C (englisch: USB Type C) - diesen Begriff habt ihr sicher schon einmal gehört, doch was verbirgt sich dahinter? Es handelt sich hierbei um eine neue Art von USB-Anschluss beziehungsweise -Stecker. Dieser besitzt eine neue elliptische Form und sieht damit anders aus als der bisher verwendete USB Typ A-Stecker.

Welche Vorteile bringt USB Typ C?

Einfache Steckverbindung

USB-Stecker sind allgegenwärtig, beim Einstecken müsst ihr in der Regel auf die Orientierung achten - sprich es ist wichtig: Wie rum ihr den Stecker in den Anschluss einführt. Das gehört mit USB Typ C der Vergangenheit an. Der neue Stecker ist punktsymetrisch und passt somit unabhängig von der Drehrichtung in die Ports. Die einfachere Steckverbindung wird vielfach als größte Neuerung von USB Typ C angepriesen, tatsächlich gibt es aber auch herkömmliche USB-Kabel, bei denen die Drehrichtung egal ist. Diese tragen meist den Beisatz "Reversibel".

Höhere Datentransferraten

Über einen USB Typ C-Anschluss können theoretisch 1.200 Megabyte pro Sekunde (MB/s) und mehr übertragen werden. USB Typ A-Stecker erreichen aktuell maximal 500 Megabyte pro Sekunde. Für die Geschwindigkeit verantwortlich ist jedoch weniger der Stecker, sondern vielmehr das Protokoll dahinter. Typ C arbeitet bereits mit USB 3.1, welches die erwähnten 1.200 MB/s unterstützt. Damit ihr diese Übertragungsgeschwindigkeit erreicht, müssen jedoch beide Geräte, die ihr miteinander verbindet, USB 3.1 unterstützen.

Schnelleres Laden, mehr Leistung

Über USB ladet ihr heute euer Smartphone oder Tablet. Mit USB Typ C könnt ihr auch größere und leistungsfähigere Geräte wie Monitore oder Laptops mit Strom versorgen. Dafür muss die verwendeten Typ C-Ports sowie das verwendete Kabel jedoch zusätzlich USB Power Delivery (USB-PD) unterstützen. Die Erweiterung des USB-Standards erhöht die Leistung des Anschlusses auf 100 Watt. Zudem wird die Flussrichtung des Stroms freigegeben. So kann ein Monitor mit einer Verbindung zur Steckdose einen über USB Typ C mit USB-PD verbundenen Laptop aufladen und dabei noch Daten transferieren.

Protokollvielfalt

Ein großer Vorteil von USB Typ C ist die Protokollvielfalt. Neben USB 2.0 oder USB 3.1 versteht der Stecker auch Thunderbolt-, Displayport-, HDMI-, MHL- sowie Audio- und Video-Signale. USB Typ C macht also an euren Geräten weitere Anschlüsse überflüssig. Erste Beispiele gibt es bereits in der Praxis. So kommt das Moto Z ohne Kopfhörerbuche aus - ein USB Typ C auf 3,5-Klinke-Adapter macht es möglich, auch bei Apples 12-Zoll-MacBook (2015) fungiert Typ C als "Einer für Alles"-Port.

Welche Geräte bieten bereits einen USB Typ C-Anschluss?

Bewertung

7

USB Typ C: Top oder Flop?

Die Wertung liegt aktuell bei 7 von 10 möglichen Punkten bei 147 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!
  1. Gastkommentar · 

    Es sind 1200 Megabit nicht Megabyte. Ist ein grooßer Unterschied.

  2. Gastkommentar · 

    g

  3. Gastkommentar · 

    Nein, ist er nicht, wenn die "alten" Geräte Typ A benötigen. Steht aber oben im Text erklärt. ;-)

  4. Gastkommentar · 

    ... und - ist er nun mit meinem Tablet, Handy und e-reader kompatibel? Ober groß ankündigen, und dann mit keinem Wort drauf eingehen - Schrott !!!

Aktuelle Meldungen zu USB Typ C

zur
Startseite

zur
Startseite