Tolino Shine 3 im Test: E-Book-Reader mit Schmuselicht

Kompakt, schnell und wohlig warm

Alexander Kant - Profilbild
von Alexander Kant
Teilen
Tolino Shine 3 Vergleichsbild

Der Tolino Shine war einer der ersten E-Reader der Tolino-Allianz. Nun, fünf Jahre nach der ersten Generation, kommt der Tolino Shine 3 auf den Markt und soll wieder der meist verkaufte E-Reader von Tolino werden. Der Shine 3 bringt schlagende Argumente wie eine frei anpassbare Farbtemperatur oder einen neuen Touchscreen mit sich. Doch können diese auch überzeugen? Wir haben den neuen E-Reader getestet.

Inhaltsverzeichnis

  1. Design
  2. Display
  3. E-Book-Stores
  4. Bedienung
  5. Software
  6. Preis und Verfügbarkeit
  7. Fazit & Alternativen

Die Tolino-Allianz, bestehend aus den größten Buchhändlern Deutschlands, Österreich und der Schweiz, hat den Tolino Shine 3 drei Jahre nach der letzten Generation auf der Frankfurter Buchmesse 2018 vorgestellt. Dieser soll den Erfolg weiterführen und die meistverkaufteste Modellreihe der Tolino-Geräte neu anführen. Für diese Mission wurde der kleinste E-Reader von Tolino verbessert, geschrumpft und mit neuen Funktionen ausgestattet. Wir haben den Tolino Shine 3 für euch getestet.

Design

Im Vergleich zu den Vorgänger-Modellen des Shine 3 fällt gleich auf, dass Tolino das Gehäuse des neuen E-Book-Readers überarbeitet hat. Das neue Modell ist mit 156,4 x 110,2 x 8,35 Millimetern Größe und und 166 Gramm Gewicht kleiner und leichter als die beiden Vorgänger. Dies fällt vor allem bei längerem Lesen positiv auf.

Doch wie schafft es Tolino den Shine 3 zu schrumpfen? Der mechanische Home- und Licht-Knopf auf der Vorderseite unter dem Display vom Shine 2 HD verschwindet beim Shine 3 komplett. Zusätzlich wandert der Power-Knopf an die Unterseite neben die Micro-USB-Ladebuchse des E-Readers. Weitere mechanische Knöpfe hat der Tolino Shine 3 nicht.

Die neue Rückseite
Die neue Rückseite (Quelle: netzwelt)

Allgemein steht der Shine 3 ganz im Zeichen der Verbesserung. Der E-Reader fühlt sich dank der neuen Rückseite aus Plastik mit einer geriffelten Textur griffiger an. Das für Fingerabdrücke anfällige gummierte Plastik verschwindet daher gänzlich. Komplett unberührt von Schmutz auf der Rückseite bleibt der Shine 3 jedoch nicht. In den Mini-Löchern, die einen besseren Halt bieten, kann sich schnell Staub ansammeln.

Ansonsten haben wir an der Optik nichts zu bemängeln. Der E-Reader ist sauber verarbeitet und weist daher auch keine scharfen Kanten oder Spaltmaße in der Hülle auf. Schade ist nur, dass der Shine 3 nicht wasserdicht ist. Diesen Zusatz findet ihr lediglich in der Oberklasse von Tolino, auch wenn dem Shine 3 dieser gut stehen würde.

Display

Trotz der Schlankheitskur bleibt die Größe des E-Ink Displays mit sechs Zoll gleich. Auch an der HD-Auflösung von 1.072 x 1.448 Pixel und einer Pixeldichte von 300 ppi wurde nichts geändert. Daher ist auch hier das Lesen eines E-Books immer noch deutlich angenehmer, als auf dem LCD- oder OLED-Displays eines Tablets.

Zusätzlich leuchtet das E-Ink-Display bei Bedarf auch von alleine. Eine integrierte Beleuchtung erhaltet ihr jedoch auch beim Kauf eines älteren Gerätes. Womit der Tolino Shine 3 uns im Test allerdings überraschte, ist die manuell anpassbare Farbtemperatur des Displays. Diese erhaltet ihr sonst nur beim teuren E-Reader Tolino Epos. Dank der Funktion "smartLight" passt euer Shine 3 die Temperatur auch automatisch zur jeweiligen Uhrzeit an.

Der neue Tolino Shine 3

5 Bilder
Zur Galerie

Vor allem beim Lesen Abends im Bett oder in der Nacht ist der Farbtemperatur-Wechsel sehr angenehm. Dieses rote "Schmuselicht" wäre unserer Meinung nach ein Kaufgrund. Bei maximaler Bildschirm-Helligkeit fielen uns jedoch kleinere Lichthöfe am unteren Bildschirmrand auf.

Wurde außerdem im Shine 2 HD noch ein alter Infrarot-Touchscreen genutzt, besitzt der Shine 3 nun einen kapazitiven Touchscreen, welcher bessere Eingaben sowie ein anderes haptisches Gefühl mit sich bringt. Dieses fällt durch eine verbesserte Präzision und eine weichere Oberfläche sofort auf. Das Display gefällt uns daher besser als bei vorangegangenen Geräten der Tolino Shine-Reihe.

E-Book-Stores

Genau wie mit anderen Readern des Herstellers, könnt ihr mit dem Shine 3 gleich auf mehrere Shops und Bibliotheken zugreifen. Ihr meldet euch beim Haupt-Shop an, bei uns war es ein Testkonto von "myBookShop" von Libri, und habt die Möglichkeit, noch "Thalia.de", "ebook.de", "Weltbild.de", "hugendubel.de", "bücher.de" und weitere Shops zu verknüpfen.

Solltet ihr den Shine 3 also bei Thalia kaufen, jedoch bisher nur E-Books über ebook.de gekauft haben, ist das nicht weiter schlimm. Ihr verknüpft einfach euer ebook.de-Konto und schon findet ihr alle gekauften E-Books in dem Online-Speicher "tolino cloud" wieder. 25 Gigabyte Speicherplatz bietet dieser zusätzlich zu den knapp 6 Gigabyte, die auf dem Shine 3 für E-Books vorhanden sind. Denn obwohl im E-Reader 8 Gigabyte verbaut sind, entfallen von denen knapp 2 Gigabyte für das installierte Betriebssystem.

Aufgrund der offenen Unterstützung ist auch ein Ausleihen von E-Books aus Online-Leihbüchereien wie zum Beispiel Onleihe möglich. Alles, was ihr hier benötigt, ist eine Adobe ID, mit welcher ihr euer Gerät anmeldet. Dann ladet ihr euch einfach über den integrierten Browser das E-Book, das ihr ausleihen wollt, auf euren Tolino-Reader. Nach Eingabe der Adobe ID für den Adobe DRM Kopierschutz, könnt ihr das E-Book anschließend für den ausgeliehenen Zeitraum lesen.

Bedienung

Für einen guten Lesegenuss auch unterwegs bringt der Tolino Shine 3 jede Menge Lese-Einstellungen mit. Diese werden im Vergleich zu den älteren Generationen durch neue Wisch-Gesten verbessert. Ihr erreicht die Einstellungen für die Hintergrundbeleuchtung, indem ihr auf dem Display von oben nach unten wischt. Möchtet ihr zurück zur Startseite des E-Readers, wischt ihr einfach von unten nach oben. Lasst ihr euren E-Reader außerdem einmal unbeobachtet liegen, könnt ihr diesen mit einer Zahlensperre sperren.

Weiterhin lassen sich die E-Books im Querformat lesen und es stehen euch mehrere Schriftarten zur Verfügung. Es kann im Buch außerdem nach Stichwörtern gesucht werden und die Schriftgröße, der Zeilenabstand, die Ausrichtung und der Seitenrand im Buch sind einstellbar. Dies macht das Lesen komfortabler. Weitere typische Funktionen, wie Kapitelauswahl und Lesezeichen-Synchronisation, sind auch dabei.

Tolino Epos im Test: Mit 7,8 Zoll gegen Amazon Kindle
Tolino Epos im Test: Mit 7,8 Zoll gegen Amazon Kindle Testbericht  | Größeres Display soll zum Testsieg führen Größeres Display, wasserfest und damit besser als die übrigen E-Reader? Das verspricht der E-Book-Reader Tolino Epos. Was davon das Lesegerät für elektronische Bücher auch einhält, haben wir im Test herausgefunden. Hier klicken

Interessant ist auch der neue Linkshänder-Modus. Wird dieser in den Lese-Einstellungen aktiviert, wird das E-Book via Antippen auf den linken Bildschirm-Bereich mit der rechten, anstelle der linken Hand vorgeblättert. Auch neu mit dabei: Der personalisierte Bildschirmschoner, auch "Sleepscreen" genannt. Anstelle des typischen Tolino-Gesichts kann entweder ein eigenes Bild in der Größe 1.448 x 1.072 Pixel oder das zuletzt gelesene Buch verwendet werden. Die Wischgesten, der Linkshänder-Modus oder auch der personalisierte "Sleepscreen" sind mit dem Tolino-Update auf die Version 12.1 ab sofort verfügbar und werden stufenweise ausgerollt. Der Shine 1 wird dieses nicht erhalten.

Im Alltag bewähren sich die neuen Funktionen, ebenso wie die alten. Wir haben den Tolino Sine 3 täglich auf der Bahnfahrt ein bis zwei Stunden genutzt, sowie in der Redaktion regelmäßig im Betrieb gehabt. Dabei war das Leselicht abwechselnd an und aus, ebenso wie die Funktion "smartLight". Das WLAN war ebenso abwechselnd verbunden und getrennt.

Wir haben das Gerät mit einer Akku-Aufladung von 99 Prozent erhalten und erstmalig angeschaltet. Bis zum letzten Testtag ist der Akkustand auf 75 Prozent gefallen. In der Testwoche mussten wir den E-Reader dementsprechend kein einziges mal mit dem beiliegenden Micro-USB-Kabel aufladen. Laut Hersteller soll der Akku mehrere Wochen halten, was wir aufgrund eines fehlenden Langzeittests nicht bestätigen können. Dank des verbauten 1.500-Milliamperestunden-Akkus sollte der Shine 3 unseren Einschätzungen zufolge jedoch über mehrere Wochen ohne Aufladung halten. Ein Netzteil wird übrigens nicht mitgeliefert.

Software

So gut das Design, das Display und die Bedienung auch sind, ein guter E-Reader steht und fällt mit auch seiner Software. Doch wir waren positiv überrascht, als wir den Tolino Shine 3 mit der Firmware-Version 12.1 getestet haben. Im Gegensatz zur auf dem Epos genutzten Version 11.1 ist der Tolino-Allianz ein großer Schritt in die richtige Richtung gelungen.

Beim Lesen oder Öffnen des E-Books kämpften wir nicht mehr mit den damaligen Ladeproblemen. Auch kostenlose PDF-, TXT- oder EPUB-Dateien blätterten wir um, ohne, dass es ruckelte. Die Einstellungen ließen sich ebenfalls problemlos aufrufen und auch die Wischgesten waren ausführbar, ohne dass wir mehrere Sekunden warten mussten.

Vergleich Tolino versus Kindle: E-Book-Reader im Test
Vergleich Tolino versus Kindle: E-Book-Reader im Test Bestenliste Wir haben verschiedene E-Book-Reader getestet. Solltet ihr besser zu Amazons Kindle oder zu einem Tolino-Reader greifen? Unser Vergleich verrät es euch. Hier klicken

Die Untereinstellungen, Menüs oder Kapitelauswahl öffneten sich innerhalb einer halben Sekunde und das verbaute E-Ink-Display aktualisierte sich dementsprechend schnell. Hieran lässt sich eine der Stärken des neuen Touchscreens im Zusammenspiel mit einer guten Software erkennen. Der Prozessor verändert sich gegenüber dem Tolino Epos mit der Software-Version 11.1 schließlich nicht. Der deutliche Geschwindigkeitsschub muss also an der Software und dem neuen Touchscreen liegen.

Natürlich darf auch der Browser nicht fehlen, den wir jedoch nach wie vor nur für längere Artikel oder zum Lesen von Wikipedia-Artikeln empfehlen können. Denn Web-Inhalte werden weiterhin in Schwarz-Weiß angezeigt. Webseiten können zwar präziser gescrollt werden und die Tastatur kämpft nicht mehr mit verspäteten Eingaben, jedoch dauert das Laden von Bildern immer noch länger als auf den meisten Smartphones.

Reisende, die viel innerhalb Deutschlands unterwegs sind und nicht immer WLAN-Zugang haben, können sich auch weiterhin freuen, dass die Deutsche Telekom nach Anmeldung bei einem der Buchhändler ihre HotSpots kostenlos zur Verfügung stellt. Somit ist eure Bibliothek immer aktuell, wenn ihr einen der über zwei Millionen HotSpots entdeckt. Auch eine E-Book-Flatrate kann wieder dazu abonniert werden. "Tolino Select" erklären wir in unserem Test des Tolino Epos genauer.

Preis und Verfügbarkeit

Der Tolino Shine 3 ist ab sofort bei allen Buchhändlern der Tolino Allianz für 119 Euro in Schwarz verfügbar. Dies entspricht dem Preisniveau des Shine 2 HD zu dessen Veröffentlichung im Juli 2016. Zusätzlich kann noch eine Hülle dazu gekauft werden. Lest ihr nur in der Wohnung, ist die Hülle nicht unbedingt nötig. Der Tolino Shine 3 wirkt auch ohne Hülle robust und gut verarbeitet.

Lohnt sich der Wechsel vom Shine 2 HD auf den Shine 3? Wir sagen "Ja". Ihr bekommt ein besseres Display, eine Rückseite, die besser in der Hand liegt und ein kompakteres Gerät. Ob euch diese Verbesserungen knapp 120 Euro wert sind, müsst ihr jedoch selbst entscheiden.

Mit dem neuesten E-Book-Reader lässt Tolino übrigens auch die Zusatzbezeichnung "HD" fallen. Ein zusätzliches Gerät mit der Auszeichnung "HD" findet ihr in den Ladenregalen also nicht. Dennoch verfügt der Tolino Shine 3 über ein HD-Display. Wir haben außerdem noch viele weitere E-Reader getestet, wie den Kindle Oasis.

Tolino Shine 3: Fazit

Vom Farbtemperatur-Wechsel bis zur Handlichkeit, der Tolino Shine 3 überzeugt. 8.6/10

Der neue Tolino Shine 3 hat alles, was der Buch-Leser braucht. Vor allem das handliche Design, die anpassbare Farbtemperatur, ein präziser Touchscreen und eine gute Software haben es uns angetan. Diese Punkte findet ihr in der Mittelklasse der E-Reader im Bereich um 100 Euro bisher nur vereinzelt. Häufig muss dann jedoch nur mit einem dieser Vorteile vorlieb genommen werden. Ein wasserfestes Gehäuse würde das Paket noch abrunden, dieses spart sich Tolino für die Geräte der Oberklasse auf.

Das hat uns gefallen

  • Farbtemperatur-Wechsel
  • Präziser Touchscreen und starkes Display
  • Handliche Rückseite
  • Flüssige Software
  • Gute Verarbeitung

Das hat uns nicht gefallen

  • Nicht wasserdicht
  • Staub sammelt sich schnell an
  • Kleine Lichthöfe am unteren Bildschirmrand
Testnote 8,6 von 10
Alexander Kant
Bewertet von Alexander Kant
8,0 / 10
Design/Verab.
8,0 / 10
Anzeige
9,0 / 10
E-Book-Store
9,0 / 10
Bedienung
9,0 / 10
Software
Informationen zum Leihgerät

Mehr zum Thema, wie wir mit Testgeräten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

8
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Tolino Shine 3 selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 8 von 10 möglichen Punkten bei 9 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Bestenlisten

Tolino Shine 3 wurde in folgende E-Book Reader-Bestenlisten einsortiert.

Vergleich Tolino versus Kindle: E-Book-Reader im Test
Vergleich Tolino versus Kindle: E-Book-Reader im Test Bestenliste Wir haben verschiedene E-Book-Reader getestet. Solltet ihr besser zu Amazons Kindle oder zu einem Tolino-Reader greifen? Unser Vergleich verrät es euch. Zur Bestenliste

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Testbericht, Tolino Shine, Tolino Shine 2HD, Tolino, Tolino Epos und Tolino Shine 3.

zur
Startseite

zur
Startseite