Die besten Tablets mit Tastatur - endlich produktiv arbeiten unter Windows, Android, iOS

Tablets mit Notebook-Genen

Michael Knott - Profilbild
von Michael Knott
Teilen

Abends entspannt auf der Couch surfen und nebenbei eine Präsentation erstellen - für Tablet-PCs mit passender Tastatur längst kein Problem mehr. Wir stellen euch an dieser Stelle die nach Meinung der Redaktion besten 2-in-1-Systeme (Android, iOS, Windows) des Jahrgangs 2017 vor und sagen euch, worauf ihr beim Kauf unbedingt achten solltet.

Viel besser als virtuelle Tastaturen: Wer sein Tablet nicht nur zum surfen sondern auch produktiv einsetzen möchte, benötigt eine echte Klaviatur.
Viel besser als virtuelle Tastaturen: Wer sein Tablet nicht nur zum surfen sondern auch produktiv einsetzen möchte, benötigt eine echte Klaviatur. (Quelle: Acer)

Inhaltsverzeichnis

  1. So testen wir
  2. Das beste Tablet mit Tastatur 2017
  3. Alternative zum Testsieger
  4. Virtuelle oder echte Tastatur?
  5. Nachteile von Tablet-PCs gegenüber Notebooks
  6. Wieso nicht einfach eine Tastatur aus dem Zubehörhandel?
  7. Weitere Empfehlungen für Tablet-PCs mit Tastatur
  8. Testfeld im Überblick

Wann spricht man von einem Detachable, wann von einem 2-in-1-System und wann von einem Convertible? Ist die Surface Pro-Reihe nun Laptop oder Tablet? Und wie sieht es mit dem iPad Pro aus? Unabhängig von den Gattungsbegriffen: Wir stellen euch an dieser Stelle die nach Meinung der Redaktion besten Tablet-Computer vor, für die der Hersteller eine exakt auf das jeweilige Modell zugeschnittene Tastatur im Angebot hat.

So testen wir

Wir schauen uns zunächst den Markt genau an und picken uns diejenigen Tablets aus der Masse heraus, von denen wir glauben, dass auch ihr sie interessant findet. Die entsprechenden Tastaturen kaufen wir entweder dazu oder ordern sie als Testgerät direkt mit. Anschließend binden wir die Tablets samt Tastatur in unseren Arbeitsalltag ein. Wir verfassen Texte, richten Mail-Accounts ein und bearbeiten etwa Fotos, um ein praxisnahes Urteil am Ende der Testzeit fällen zu können.

So testet netzwelt

Unsere Tester verschaffen sich zunächst einen Marktüberblick und erfassen alle in Frage kommenden Modelle. Dabei werden neben bekannten Marken auch kleinere Hersteller berücksichtigt. Aus dieser Masse an Geräten werden die aus Sicht der Redaktion relevanten Modelle einzeln getestet und die Testergebnisse gegenüber gestellt. Zudem führen wir Hintergrundgespräche mit Händlern, Herstellern und Nutzern um den Service der Anbieter beurteilen zu können.

14
Tablets in dieser Auswahl
100+
getestet
10+
Experteninterviews
500+
Stunden aufgewendet

Wer wir sind, wie wir uns finanzieren und was mit all den Testgeräten passiert, könnt ihr auf unserer Transparenzseite genau nachlesen. Am Ende dieser Übersicht findet ihr eine Kaufberatung zum Thema Tablet-PCs mit Tastatur. Darin geben wir euch weiterführende Tipps und Tricks mit auf den Weg.

Das beste Tablet mit Tastatur 2017

Acer Switch Alpha 12
Acer Switch Alpha 12

Starkes Stück!

Leistung auf Notebook-Niveau und das alles flüsterleise: Im Test leistet sich das Acer Switch Alpha 12 kaum Schnitzer. Wenn Acer jetzt noch genauso viel Hirnschmalz in die Tastatur steckt, wie in die Kühlung, gibt es bald kaum noch einen Daseinsberechtigung für klassische Laptops. Aber auch dieser Convertible ist streng genommen eher Tablet als Notebook.

  • effektive Kühlung
  • lüfterlos
  • Leistung
  • Verarbeitung
  • Tastatur im Preis inbegriffen
  • Tastatur gibt nach
  • Lautsprecher
  • Rückseite kann sehr warm werden

Das Acer Switch Alpha 12 bietet in unseren Augen ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Das Beste jedoch ist der so genannte Liquid Loop, eine Flüssigkeitskühlung. Auf einen Lüfter kann der Hersteller daher trotz starker Intel Core i-Prozessoren verzichten. Mit dem Acer Switch 5 steht bereits ein "Nachfolger" in den Regalen, den wir ebenfalls getestet haben. Aktuell ist das Switch Alpha 12 jedoch noch eine ganze Ecke günstiger zu haben.

Alternative zum Testsieger

Apple iPad Pro 10.5 Tagbild
Apple iPad Pro 10.5

Ein äußerst handzahmes Biest

Das iPad Pro des Jahrgangs 2017 ist ein äußerst handzahmes Biest, das jedoch erst im Zusammenspiel mit iOS 11 all seine Zähne zeigt. Vor allem die derzeit noch nicht sichtbaren Backenzähne, die für das produktive Arbeiten verantwortlich sind, kommen spätestens dann zum Vorschein. Davon abgesehen handelt es sich um ein lupenrein verarbeitetes, technisch höchst interessantes Tablet, das seiner Zeit zwar ein wenig voraus scheint, aber auch schon heute vieles von dem leisten kann, was klassische Notebooks und PCs können. Teilweise ein bisschen weniger, teilweise aber auch deutlich mehr.

  • Leistung
  • Display
  • Multimedia
  • Verarbeitung
  • Anschlüsse
  • kein 3D-Touch

Das Apple iPad Pro 10.5 gehört nach Meinung vieler Nutzer auf den Thron der besten Tablets mit Tastatur. Die Apple-Tastatur ist gelungen, auch wenn sie eine Hintergrundbeleuchtung vermissen lässt. Und die schiere Power der iPad Pro-Reihe ist unbestritten. Wenn es ans produktive Arbeiten im geschäftlichen Umfeld geht, sind Windows-Systeme jedoch derzeit meist noch besser geeignet, als iOS. Daher reicht es in dieser Übersicht nur für den zweiten Platz.

Virtuelle oder echte Tastatur?

Wer mehr als nur eine kurze E-Mail verfassen möchte, wird von den virtuellen Tastaturen schnell genervt sein, denn es fehlt das Feedback. Die physikalischen Tastaturen der hier vorgestellten Tablet-PCs bieten fast ausnahmslos ein Mindestmaß an Hub sowie einen klar definierten Druckpunkt. Wer mit seinem Tablet produktiv arbeiten möchte, ist auf beides angewiesen.

Nachteile von Tablet-PCs gegenüber Notebooks

So gut die Tastatur auch sein mag, oft gibt es im Vergleich zum klassischen Notebook dennoch Nachteile. Reine Tablet-Computer wie das Microsoft Surface Pro oder das Apple iPad Pro lassen sich mit angedockter Tastatur kaum auf den Knien balancieren. Und auch die Trackpads fallen oft kleiner aus oder sind erst gar nicht vorhanden. Das Argument vieler Hersteller, die Bedienung sei ja über den Touchscreen möglich, hat einen Haken. Im Arbeitsprozess müsst ihr nämlich so die Hand von der Tastatur nehmen, um den Mauszeiger oder den Curser an gewünschter Stelle positionieren zu können.

Wieso nicht einfach eine Tastatur aus dem Zubehörhandel?

Die besten Convertible-Notebooks

Die Schnittmenge zwischen Tablets mit passender Tastatur und Convertible-Notebooks ist groß. Hier präsentieren wir euch die nach Meinung der Redaktion besten Convertible-Modelle. Vergleichen lohnt sich!


Zur Bestenliste

Für populäre Tablet-Computer wie Apples iPad-Reihe bieten zahlreiche Drittanbieter Tastaturen an, die sich per Bluetooth verbinden. Prinzipiell funktioniert dies ohne Probleme. Jedoch sind diese Tastaturen oft nicht viel mehr als eine Notlösung.

Die direkt vom Hersteller angebotenen Tastaturen werden oft "nativ" mit der Tablet-Einheit verbunden. Beispiel iPad Pro: Apple verbaut am Tablet den so genannten Smart Connector. Über diesen magnetischen Anschluss werden sowohl Daten als auch Strom übertragen. Das fehleranfällige und stromfressende Koppeln per Bluetooth entfällt damit. Weitere Vorteile der Hersteller-Tastaturen: Sie sind oft besser auf das jeweilige Modell zugeschnitten und bieten im zugeklappten Zustand optimalen (Display)-Schutz.

Weitere Empfehlungen für Tablet-PCs mit Tastatur

Nachfolgend findet ihr die unserer Meinung nach besten Tablet-PCs mit herstellereigenen Tastaturen. Da die Schnittmenge zu den Convertibles und Detachables wie angesprochen groß ist, tauchen in der folgenden Übersicht auch Geräte dieser Gattungen auf. Klickt einfach auf ein Produktbild um zum entsprechend ausführlichen Einzeltest zu gelangen.

Microsoft Surface Pro und Surface Book

  • Verarbeitung
  • Verbindung zwischen Tablet und Notebook
  • Eingabegeräte
  • Akkulaufzeit Tablet-Einheit
  • Lücke zwischen Display und Tastatur
  • Leistung
  • Verarbeitung
  • Verbesserte Tastatur und Stift
  • Verbessertes Hitze-Management
  • Stift-Nutzung abseits von Mal-Programmen
  • Tastatur unter Notebook-Gesichtspunkten
  • Keine LTE-Version erhältlich

Der Surface Pro 4-Nachfolger hört schlicht und ergreifend auf den Namen Surface Pro. Wer vernünftig tippen will, lässt das so genannte Touch Cover links liegen und greift sofort zum besseren Type Cover. Jedoch werden wir auch mit diesem nicht so ganz warm. Ganz anders als mit dem Surface Book - ein durchdachtes Gerät, das jedoch auch ein beträchtliches Loch ins Konto schlägt. Und offenbar nicht bei allen Käufern vollste Zufriedenheit auslöst.

Apple iPad Pro 12,9 und iPad Pro 10.5

  • Leistung
  • Display
  • Verarbeitung
  • Kein 3D Touch
  • Möglichkeiten des Apple Pencil
  • Langer Ladevorgang
  • Kein SD-Kartenslot
  • Leistung
  • Display
  • Multimedia
  • Verarbeitung
  • Anschlüsse
  • kein 3D-Touch

Das iPad Pro gibt es in zwei unterschiedlichen Größen, entweder mit 12,9 Zoll oder mit 10.5 Zoll großer Diagonalen. Das 9,7 Zoll große iPad Pro befindet sich im Abverkauf. Wahlweise verbaut Apple ein LTE-Modem. Das so genannte Smart Keyboard gehört genau wie der Apple Pencil nicht zum Lieferumfang - schade. Die Apple-Tastaturen bieten einen sehr flachen Hub, was gewöhnungsbedürftig ist. Dafür sind sie vor eindringendem Spritzwasser geschützt und verbinden sich elegant über den so genannten Smart Connector. Eine Bluetooth-Verbindung ist nicht notwendig. Für Apples iPad-Reihe haben wir viele Tastaturen aus dem Zubehörhandel von Herstellern wie Logitech oder Zagg für euch einem Test unterzogen.

Acer Switch 5, Acer Switch 7 Black Edition und Porsche Design Book One

  • kein Lüfter
  • preiswert
  • Leistung
  • Gehäuse erwärmt sich
  • kein Laden über USB-C möglich
  • Ohne Lüfter
  • Nvidia-GPU
  • Intel Core i-CPU der 8. Generation
  • Tastatur liegt nicht eben auf Tisch
  • spiegelnder Touchscreen
  • Verarbeitung
  • Scharniere
  • 360-Grad-Modus
  • keine dedizierte GPU
  • relativ schwer
  • Lüfter

Porsche Design präsentiert mit dem Book One das erste Tablet mit Tastatur, welche sich nicht nur abnehmen lässt sondern bei Bedarf auch um 360 Grad nach hinten klappen lässt. Dies wird durch an Zahnräder erinnernde Scharniere ermöglicht, die eine echte Augenweise sind. Bei der Leistung kommt das teure Book One jedoch nicht an Acers Switch 7 Black Edition heran. Denn der taiwanische Hersteller verbaut nicht nur Prozessoren der 8. INtel Core-i-Generation sondern auch gleich noch eine dedizierte GPU im lüfterlosen 2-in-1-System.

Acer Switch Alpha 12, Aspire Switch 12 S und Samsung Galaxy TabPro S

  • praxisgerechte Anschlüsse
  • Intel RealSense-Kamera
  • Zusatz-SSD in der Tastatur (optional)
  • anfällig für Fingerabdrücke
  • Keine Core i-Version
  • effektive Kühlung
  • lüfterlos
  • Leistung
  • Verarbeitung
  • Tastatur im Preis inbegriffen
  • Tastatur gibt nach
  • Lautsprecher
  • Rückseite kann sehr warm werden
  • Display-Qualität
  • Tastatur im Preis enthalten
  • ausreichend Leistung
  • Schreibgefühl nach Notebook-Maßstäben
  • kein SD-Kartenslot
  • fester Bildschirmwinkel

Das Acer Aspire Switch 12 S ist mit seinem 12,5-Zoll-Display das bislang größte Modell der Aspire Switch-Reihe. Auf der abnehmbaren Tastatur des Windows 10-Tablets lässt es sich sehr gut und dauerhaft schreiben, ein TrackPad ist eingebaut. Das gilt auch für das von uns sehr gut bewertete Samsung Galaxy TabPro S. Größter Pluspunkt hier ist das sehr feine Super AMOLED-Display, das unserer Meinung nach zu den besten überhaupt zählt. Im Switch Alpha 12 hingegen stecken Intel Core i-Prozessoren der sechsten Generation - jedoch kein Lüfter. Möglich macht's eine ausgeklügelte Flüssigkeitskühlung, die im Test gut funktionierte.

Lenovo ThinkPad X1 Tablet und Toshiba Portégé Z20-C-121

  • abnehmbare Module
  • gute Tastatur
  • Neigungswinkel frei einstellbar
  • hoher Anschaffungspreis
  • Auswahl an Zubehör noch begrenzt
  • viele Anschlüsse
  • mattes Display
  • Leistung
  • lüfterlos
  • lange Akkulaufzeit
  • eingebautes LTE-Modem
  • Lautsprecher
  • Webcam
  • Bedienstift
  • Verbindung zwischen Tablet und Tastatur

Eher für den Einsatz in Unternehmen gedacht sind die Modelle ThinkPad X1 Tablet von Lenovo sowie das Toshiba Portégé Z20-C-121. Während das Toshiba-Tablet auf sehr viele Anschlussmöglichkeiten und ein entspiegeltes Display setzt, trumpft das ThinkPad mit ansteckbaren Zusatzmodulen auf. So könnt ihr etwa im Handumdrehen einen Zusatzakku, Intels RealSense-Kamera oder einen Mini-Beamer am Tablet anbringen.

Nachfolgend findet ihr die besten Tablets mit Tastatur in unserer Bestenliste. Klickt oben auf den Pfeil, um weitere Bestenlisten anzuzeigen.

Bestenliste: Die besten Tablets mit Tastatur - endlich produktiv arbeiten unter Windows, Android, iOS

Beyond Surface: Tablet-PCs werden immer beliebter, fast alle namhaften Hersteller haben mindestens ein Modell im Programm. Netzwelt präsentiert die nach Meinung der Redaktion besten Tablets mit Tastatur und gibt Hilfestellung beim Kauf.

* Hinweis: Um der stetig voranschreitenden technischen Entwicklung Rechnung zu tragen, werten wir jedes Hardware-Produkt in unseren Bestenlisten jeden Monat um 0,1 Punkte ab. Die ursprüngliche Bewertung seht ihr im Testbericht oder ihr fahrt mit der Maus über die Note.

  • 7.5 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    9.0

    Apple iPad Pro 10.5


    Das iPad Pro des Jahrgangs 2017 ist ein äußerst handzahmes Biest, das jedoch erst im Zusammenspiel mit iOS 11 all seine Zähne zeigt. Vor allem die derzeit noch nicht sichtbaren Backenzähne, die für das produktive Arbeiten verantwortlich sind, kommen spätestens dann zum Vorschein. Davon abgesehen handelt es sich um ein lupenrein verarbeitetes, technisch höchst interessantes Tablet, das seiner Zeit zwar ein wenig voraus scheint, aber auch schon heute vieles von dem leisten kann, was klassische Notebooks und PCs können. Teilweise ein bisschen weniger, teilweise aber auch deutlich mehr.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 6.3 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.8

    Acer Switch 5


    Leistungsstarke Komponenten und ein innovatives Kühlkonzept: Das Switch 5 hinterlässt im Test einen guten Eindruck. Ein vergleichbar ausgestattetes Surface Pro mit Stift und Tastatur kostet derzeit deutlich mehr. Mit einem unter Last warmen Gehäuse und einer vergleichbar kurzen Akkulaufzeit müsst ihr dafür leben.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 6.2 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    9.0

    Acer Switch Alpha 12


    Leistung auf Notebook-Niveau und das alles flüsterleise: Im Test leistet sich das Acer Switch Alpha 12 kaum Schnitzer. Wenn Acer jetzt noch genauso viel Hirnschmalz in die Tastatur steckt, wie in die Kühlung, gibt es bald kaum noch einen Daseinsberechtigung für klassische Laptops. Aber auch dieser Convertible ist streng genommen eher Tablet als Notebook.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.9 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.9

    Apple iPad Pro 9,7


    Es gibt sicherlich viele unter euch, die ein wenig neidisch auf die technischen Daten des iPad Pro 12.9 geschielt haben, denen die schiere Größe des Riesen-iPads aber schlicht und ergreifend unpraktisch vorkam. Diejenigen können bedenkenlos zum kleinen iPad Pro greifen. Es ist fast genauso leistungsstark und bietet mit dem True Tone-Display sogar die bessere Anzeige. Aber auch für Menschen, die (wahrscheinlich vergeblich) auf ein iPad Air 3 warten heißt es: zuschlagen. Denn das kleine iPad Pro finden wir rundum gelungen.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.8 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.5

    HP Elite x2


    Uns gefällt das HP Elite x2 1012 G1 sehr gut. Besonders die gute Verarbeitung sticht ins Auge, aber auch das LTE-Modem samt Mobile Connect Pro sowie die brauchbare Tastatur bleiben positiv in Erinnerung. Preislich liegt es dafür höher als die Konkurrenz von Acer, Samsung und Microsoft.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.4 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.8

    Apple iPad Pro


    Wir sehen das iPad Pro nicht zwangsweise in der Hand von Illustratoren oder Grafikern. Für manch einen wird es die Spielekonsole ersetzen. Für andere wird es der Schlafzimmerfernseher werden. Und wieder andere werden mit dem Pro genau das machen, was sie bislang mit allen iPads gemacht haben: Auf dem Sofa sitzen, surfen und mit ein paar Apps rumspielen. Die Leistung dieses iPads hat uns förmlich umgehauen; ein wenig enttäuscht sind wir von den Möglichkeiten des Pencils. Gespannt blicken wir auf die Entwicklungen im Zubehörmarkt: Hier muss dringend eine Tastaturhülle mit verstellbarem Displaywinkel her - dann könnte aus dem iPad Pro vielleicht sogar auch ein Notebook-Ersatz werden.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.2 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.5

    Lenovo ThinkPad X1 Tablet


    Wir sind von der Idee der Wechsel-Module angetan. Aber auch sonst hinterlässt das Windows 10-Tablet einen guten Eindruck, was nicht zuletzt an der guten ThinkPad-Tastatur liegt.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.2 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.7

    Microsoft Surface Pro 4


    Microsoft hat das Surface Pro 4 im Vergleich zum Vorgänger an den richtigen Stellen verbessert. Doch noch immer ist es mehr Tablet als Notebook. Die Möglichkeiten des Stiftes nutzt Microsoft noch immer nicht aus. Dennoch ist das Surface Pro 4 unterm Strich das derzeit stimmigste Windows 10-Tablet.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.0 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.4

    Dell Latitude 11 5179


    Dick, schwer, mit einem unkonventionellem Scharnier ausgestattet: auf uns wirkt das nicht gerade günstige Dell Latitude 11 5179 ein wenig antiquiert. Das wird Business-Anwender aber vielleicht weniger stören, denn an der grundsätzlichen Leistung gibt es wenig auszusetzen. Zudem lässt sich das Tablet mit umfangreichem Zubehör ordern und bietet sinnvolle Sicherheitsfunktionen.

    Zum Testbericht
  • 5.0 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.1

    Samsung Galaxy TabPro S


    Uns beeindruckt vor allem das Super AMOLED-Display am Samsung Galaxy TabPro S. Die Prozessor-Power ist ebenfalls absolut ausreichend für alle normalen Alltagsaufgaben und ein wenig darüber hinaus. Kritik steckt die Tastaturhülle ein - hier hätten wir uns eine stabilere Konstruktion mit frei einstellbarem Neigungswinkel gewünscht und die paar Gramm Mehrgewicht dafür gerne in Kauf genommen.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 4.8 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.6

    Toshiba PORTÉGÉ Z20T-C-121


    Toshibas Hybrid-System Portégé Z20t-C-121 bietet sich vor allem für Menschen an, die ein einzelnes Gerät in unterschiedlichsten Umgebungen nutzen möchten. Dieses Klientel dürfte das Gerät schnell ins Herz schließen. Als Hauptargumente wirft es die vielen Anschlüsse, das matte Display, die lange Akkulaufzeit und die ausreichend hohe Leistung in den Ring. Demgegenüber stehen Mängel bei der Multimedia-Wertung.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 4.6 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.0

    Google Pixel C


    Bis auf den fehlenden SD-Kartenslot macht Google bei der Hardware fast alles richtig. Das Pixel C ist sehr gut verarbeitet und verfügt über einen leistungsstarken Prozessor. Bei der fehleranfälligen Kamera gehen wir derzeit von einem Einzelfall aus. Schade ist, dass der produktive Ansatz den die ebenfalls sehr gute Tastatur erlaubt nicht vom Betriebssystem unterstrichen wird.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 4.1 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.2

    Huawei MateBook


    Huawei präsentiert mit dem MateBook eine auf den ersten Blick brauchbare Alternative für Unternehmen zum Surface Pro 4. Für den im Vergleich etwas niedrigen Preis müssen Nutzer aber Abstriche bei der Qualität der Tastatur und des Stylus machen. Dafür bietet das MateBook einen Fingerabdruckscanner.

    Zum Testbericht
  • 4.1 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.4

    Acer Aspire Switch 12 S


    Geräte wie das Acer Switch 12 S beweisen, warum immer mehr Menschen zu 2-in-1-Geräten statt zum klassischen Notebook greifen. Wer nicht auf starke Prozessor- und Grafikleistung angewiesen ist, erhält Tablet und Notebook in einem, ohne weitere Kompromisse einzugehen.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 3.8 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.1

    Dell Latitude 12 7000 Series 2-in-1


    Auf uns hinterlässt das Dell Latitude 7000 Series 2-in-1 einen guten Ersteindruck. Im Gegensatz zum Surface Pro 4 könnt ihr es auch mit einem LTE-Modem ausstatten. Weitere Neuigkeiten und Testberichte von der CES 2016 findet ihr an dieser Stelle auf netzwelt.

    Zum Testbericht
  • 3.5 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.5

    Microsoft Surface Pro 3


    Wir sind von einer klaren Kaufempfehlung für das Surface Pro 3 ausgegangen. Von dieser müssen wir nun absehen. Hauptgrund dafür ist das Hitzemanagement - vor allem im Multitasking-Betrieb. Hier bessert Microsoft eventuell noch mit einem Software-Update nach. Überraschung: Die Funktion, mithilfe eines Knopfdrucks OneNote zu öffnen und schnell Notizen zu verfassen, erwies sich im Test als zugkräftiges Alleinstellungsmerkmal. Das volle Potenzial eines aktiven Digitizers schöpft Microsoft beim Surface Pro jedoch bei Weitem nicht aus.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht

Weitere Tablet-PC-Bestenlisten

Eine komplette Übersicht aller Produkte findet ihr hier: Tablet-PC - Alle Produkte und Testberichte. Sucht ihr nach speziellen Preisspannen, Funktionen oder ähnliches, helfen euch unsere anderen Bestenlisten zum Thema weiter.

6
Bewertung

Hier kannst du die Bestenliste "Die besten Tablets mit Tastatur - endlich produktiv arbeiten unter Windows, Android, iOS" bewerten.

Die aktuelle Wertung liegt aktuell bei 6 von 10 möglichen Punkten bei 11 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Das könnte dich auch interessieren