Daten- und Identitätsdiebstahl: So prüft ihr, ob ihr betroffen seid

Mittel, Wege, Tools, Software

Alexander Kant - Profilbild
von Alexander Kant
Teilen

Eine unübersehbare Anzahl Datensätze wurde in den letzten Jahren durch Hacker gestohlen. Teilweise werden die entwendeten Daten im Internet veröffentlicht und ihr fallt eventuell einem Identitätsdiebstahl zum Opfer. Ob ihr selbst von so einem Datendiebstahl betroffen seid, könnt ihr online mit verschiedenen Prüfdiensten kontrollieren.

Identitätsdiebstahl solltet ihr nicht auf die leichte Schulter nehmen.
Identitätsdiebstahl solltet ihr nicht auf die leichte Schulter nehmen. (Quelle: aetb /depositphotos.com)

Inhaltsverzeichnis

  1. So könnt ihr euch schützen
  2. HPI Identity Leak Checker des Hasso-Plattner-Instituts
  3. BSI-Sicherheitstest
  4. "Have I been pwnd?" - Der Prüfdienst für eure Daten
  5. Die Robinsonliste des I.D.I. Interessenverband Deutsches Internet e.V.
  6. Whois - Domain oder IP Adressen überprüfen
  7. Einträge überprüfen bei der Schufa

Der Datendiebstahl hat mittlerweile unvorstellbare Dimensionen angenommen. Gemeint ist mit dem Datenklau, dass sich unbekannte Dritte widerrechtlich Zugang zu euren persönlichen und streng vertraulichen Daten verschaffen. Häufig werden die gestohlenen Informationen verwendet, um sich unerlaubt Zugang zu Onlinekonten zu verschaffen, unerlaubt Geld abzuheben oder die Kriminellen bestellen Waren in eurem Namen und begehen mit der gestohlenen Identität Straftaten.

Phishing-Ratgeber
Phishing-Ratgeber Artikel Schutz vor Betrug und Abofallen In diesem Ratgeber erklären wir, anhand welcher Kriterien ihr eine gefälschte E-Mail erkennen könnt. Außerdem geben wir euch Tipps für den richtigen Umgang mit Phishing-Mails an die Hand und zeigen, was zu tun ist, wenn ihr auf eine Fake-E-Mail hereingefallen seid. Jetzt lesen

In den Besitz eurer Kontonummern, E-Mail-Adressen, Benutzernamen, Passwörter oder Kreditkartennummern gelangen Cyberkriminelle auf unterschiedliche Weise. In der Vergangenheit gelang es Hackern immer wieder, Zugang zu Servern zu erlangen und auf diese Weise gleich mehrere Millionen Datensätze auf einmal zu erbeuten. Doch auch über Skimming- oder einfachem Trickbetrug erbeuten die Ganoven wertvolle Datensätze.

So könnt ihr euch schützen

In einem Zeitalter, in dem Big Data überall verknüpft ist, wird es natürlich zunehmends schwieriger, auf seine Daten aufzupassen. Trotzdem habt ihr die Möglichkeit den Überblick zu behalten. Social Media ist ein großer Knackpunkt, was Identitätsdiebstahl angeht. Hier bedienen sich die Kriminellen am häufigsten. Viele Nutzer achten nicht auf die Privatsphären-Einstellungen ihrer Nutzer-Konten im Internet. Daher ist es wichtig sich mit den Konto-Einstellungen von Facebook, Twitter oder Instagram auseinanderzusetzen.

Auch solltet ihr eure Passwörter mindestens monatlich wechseln und nein, "1234567890" ist kein "echtes" Passwort. Denn solche sind unsicher und nicht vor Datendiebstahl geschützt. Wichtig ist auch, dass ihr das gleiche Kennwort nicht für mehrere Internetdienste verwendet und kein zu einfaches Passwort nutzt.

Sichere Passwörter: So schützt ihr eure Online-Accounts
Sichere Passwörter: So schützt ihr eure Online-Accounts Artikel Tipps für mehr Sicherheit Im digitalen Zeitalter sind sichere Passwörter Voraussetzung, wenn es um die Absicherung eurer persönlichen Daten geht. Wir haben euch wertvolle Tipps für die Erstellung und Verwaltung optimaler Passwörter zusammengestellt. Jetzt lesen

Passt allgemein auf: Achtet auf dubiose E-Mails mit Anhang oder unseriösen Anfragen, diese können immer einen infizierten Link oder einen Trojaner enthalten. Dann handelt es sich um Phishing-Mails, die nur dafür da sind, eure Daten zu ergattern. Haltet eure Programme auf dem aktuellsten Stand und ladet sie entweder auf der offiziellen Website des Herstellers herunter oder aus einem seriösen Download-Archiv. Zur Kontrolle eurer Daten gibt es außerdem jede Menge Tools. Die besten stellen wir euch im nächsten Absatz vor.

HPI Identity Leak Checker des Hasso-Plattner-Instituts

Das Hasso-Plattner-Institut bietet den HPI Identity Leak Checker an. Das Tool enthält über 200 Millionen gestohlene Datensätze, welche im Internet veröffentlicht wurden. Nach der Eingabe eurer E-Mail-Adresse prüft das Tool, ob diese in Verbindung zu anderen persönlichen Informationen wie etwa dem Geburtsdatum, Passwörtern oder der Adresse in dem Datenbestand stehen. Ihr werdet dann eine Benachrichtigungs-E-Mail erhalten, in der das Ergebnis steht. Überprüft also im Zweifel auch euren Spam-Ordner. Im nächsten Abschnitt erfahrt ihr mehr zum Sicherheitstest vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

Identity Leak Checker

Der Identity Leak Checker vom Hasso-Plattner-Institut überprüft eure E-Mail-Adresse im Zusammenhang mit anderen persönlichen Daten.


Jetzt testen

BSI-Sicherheitstest

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bietet auf seiner Webseite ebenfalls einen Test an. In dem Datenbestand des BSI sind mehreren Millionen E-Mail-Adressen enthalten, welche dem Amt im Jahr 2014 von der Staatsanwaltschaft Verden übergeben wurden, um betroffene Nutzer zu benachrichtigen. Ein Nachteil des BSI-Sicherheitstests ist, dass der Datenbestand nicht regelmäßig aktualisiert wird.

BSI-Sicherheitstest

Der BSI-Sicherheitstest prüft, ob sich eure E-Mail-Adresse unter den gestohlenen Datenpaketen befindet.


Jetzt testen

"Have I been pwnd?" - Der Prüfdienst für eure Daten

Have you been pwnd? Maybe. Der Prüfdienst des Microsoft-Managers Troy Hunt kann nach euren E-Mail-Adressen, Nutzernamen und sogar Passwörtern in entwendeten Datenpaketen suchen. Natürlich nur aus offiziellen und öffentlichen Sicherheitslecks. Die Seite bietet zusätzlich noch einen Benachrichtigungsdienst für neue Veröffentlichungen von Daten. Sollte eure angegebene E-Mail-Adresse dabei sein, bekommt ihr sofort eine Benachrichtigung. Sehr nützlich ist die Auflistung der veröffentlichten Datenlecks und welche Unternehmen davon betroffen sind. So könnt ihr abschätzen, ob euer Konto eventuell betroffen ist.

"Have I been pwnd?"

Der Prüfdienst "Have I been pwnd?" kontrolliert, ob sich eure E-Mail-Adresse in den gestohlenen Datenpaketen befindet. Auch euer Nutzername und euer Passwort könnt ihr prüfen.


Jetzt testen

Die Robinsonliste des I.D.I. Interessenverband Deutsches Internet e.V.

Der Eintrag und die Anlegung eines Schutz-Kontos in der Robinsonliste schützt euch vor unaufgeforderten Werbesendungen und Anrufen. Seriöse Unternehmen können dann die Liste abgleichen, um Kontaktdaten aus ihren Werbelisten zu löschen.

Die Robinsonliste des I.D.I. Interessenverband Deutsches Internet e.V.

Hier könnt ihr euch ein Schutz-Konto gegen Werbeanrufe oder -sendungen anlegen. Diese werden von seriösen Unternehmen zum Abgleich genutzt.


Jetzt eintragen

Whois - Domain oder IP Adressen überprüfen

Mit dem Online-Tool "Whois Lookup" könnt ihr die IP-Adresse und die Domain einer Webseite überprüfen. Ihr bekommt dann die Kontaktdaten der Person, die die Server gemietet hat und welcher Hoster genutzt wird.

Whois - Domain oder IP Adressen überprüfen

Mit dem Online-Tool "Whois Lookup" könnt ihr die IP Adresse und die Domain einer Webseite überprüfen.


Jetzt testen

Einträge überprüfen bei der Schufa

Über die Schufa könnt ihr euch einmal im Jahr kostenlos eine Datenübersicht zukommen lassen. Dazu müsst ihr nur ein Formular ausfüllen und abschicken. Es empfiehlt sich eine Kopie des Personalausweises beizulegen, damit die Schufa den Antrag schneller bearbeiten kann. Zusätzlich werden noch zusätzliche kostenpflichtige Pakete angeboten.

Einträge überprüfen bei der Schufa

Über die Schufa könnt ihr euch einmal im Jahr kostenlos eine Datenübersicht zukommen lassen.


Jetzt überprüfen

Zusätzliche nützliche Tools sind noch Google Alert und die umgekehrte Bildersuche. Hiermit könnt ihr euch von Google eine Mail zukommen lassen, sollte euer Name im Internet irgendwo neu auftauchen. Aufpassen solltet ihr hier bei gängigen Namen. Mit der umgekehrten Google Bilder Suche könnt ihr eure Bilder im Netz suchen. Seid ihr schon betroffen, könnt ihr so vorgehen:

Identitätsdiebstahl: Was könnt ihr tun?
Identitätsdiebstahl: Was könnt ihr tun? Artikel Keine Panik nach Diebstahl des digitalen Ichs Das digitale Ich wurde gestohlen und die Daten wurden schon benutzt? Dann wird es höchste Eisenbahn etwas zu unternehmen, bevor noch größerer Schaden entsteht. So geht ihr nach einem Identitätsdiebstahl am besten vor. Jetzt lesen

Zu empfehlen ist auch, dass ihr unsere aktuellen Warnungen regelmäßig checkt. Wir warnen euch vor Viren, Phishing-Angriffen und Trickbetrügern im Internet.

Beliebte Betrugsmaschen: So versuchen euch Betrüger im Netz auszutricksen

8 Einträge

Vorsicht! Mit diesen Maschen versuchen euch aktuell Betrüger im Netz auszutricksen.

Jetzt ansehen
Bei neuen Artikeln zu Identitätsdiebstahl benachrichtigen? Nein, Danke

Das könnte dich auch interessieren

Informationen zum Artikel

Dieser Artikel wurde mit den Schlagworten Internet, Passwort, Ratgeber: Sicherheit und Identitätsdiebstahl versehen.

Links zum Artikel

zur
Startseite

zur
Startseite