FIFA 19 im Test: So gewinnt der HSV die Champions League

Erste Eindrücke zur neuen Fußballsim

Darius Schuiszill - Profilbild
von Darius Schuiszill
Teilen
FIFA 19 Anstoß 5_0 HSV _ MUN, 1_ HZ_2.jpg

EA veröffentlicht FIFA 19 für viele Plattformen und hat dieses Mal die Champions League-Lizenz im Gepäck. Nicht nur auf PS4, Xbox One und PC erlebt ihr die magischen Momente des prestigeträchtigsten Turniers im Vereinsfußball. Kann EA auch noch mit dem neuen Risikoschuss und weiteren Neuerungen begeistern? Unser Test verrät es euch.

Inhaltsverzeichnis

  1. Überall Champions League
  2. So spielt sich FIFA 19
  3. EA muss Elfmeter überarbeiten
  4. Moment(um) mal!
  5. FIFA 19 und der Karrieremodus
  6. FIFA 19 Ultimate Team
  7. Der neue Anstoßmodus
  8. Story-Modus "The Journey"
  9. Grafik, Sound und Musik
  10. Fazit

Glanz und Gloria liegt in der Luft. Abends um 20:40 Uhr strahlt das Flutlicht über den Rasen des Stadions, die Spieler beider Mannschaften reihen sich auf und hören aufgeregt die Hymne der Champions League. In wenigen Minuten ist Anpfiff. Der ohnehin schon angespannte Körper wird beflügelt von den orchestralen Klängen, schwitzt schon jetzt das Übermaß an Motivation aus den Poren der Haut. Es geht um alles! Jeder Punkt zählt nun. Sie sind die besten Mannschaften ihrer Ligen und treten nun im höchsten und prestigeträchtigsten Turnier des Klubfußballs an: in der UEFA Champions League.

Teams verschiedener Topligen Europas, sei es aus England, Deutschland, Italien oder Spanien, streben nach dem berühmten Henkelpott. In der Champions League verewigen sich die Spieler in packenden Partien und mit atemberaubenden Toren. Es ist die Bühne für die Legenden des Sports und Fußballfans dürstet es danach, Großartiges zu bezeugen, gar ein Teil davon zu sein.

FIFA 19: Die besten Spieler

FIFA 19: Das sind die besten Spieler

Dies ist auch Videospielentwicklern nicht entgangen. Jahrelang hatte Konami in Pro Evolution Soccer die Champions League geboten, auch wenn viele Klublizenzen wie etwa für den FC Bayern München zuletzt fehlten. Die Lizenz für das Turnier wechselte 2018 zu EA und mit FIFA 19 soll die Champions League ganz groß vertreten sein - mit allen wichtigen Teamlizenzen und einer breiten Integration über viele Modi.

Überall Champions League

Aus dem Startmenü heraus könnt ihr eine Saison für die Champions League starten, per Knopfdruck alle Gruppen schnell neu auslosen und sogar manuell Teams wechseln. Anstelle des FC Bayern spielt auf einmal der HSV Champions League und gewinnt den Pott. Wer das Turnier liebt, wird schon mit diesem Modus seine Freude haben. Mit dem eigenen Lieblingsklub triumphieren - ein Traum für Fans.

Partien der Champions League lassen sich auch mit Hin- und Rückspiel im neuen Anstoßmodus spielen und hier zählen auch Auswärtstore mehr als zu Hause erzielte Treffer. Beginnt ihr eine solche Partie, müsst ihr also innerlich gleich im Champions-Modus sein.

Auch im finalen Kapitel des Story-Modus "The Journey" und in den Karrieremodus integriert EA die Champions League. Der Publisher macht keine halben Sachen mit der Lizenz und stellt klar: Wer FIFA 19 kauft, bekommt überall die Champions League und natürlich alle wichtigen Lizenzen der Topligen und Mannschaften. Die 1. und 2. Bundesliga ist dabei und auch über die dritte Liga freuen sich wieder Fans. Ihr bekommt ein enormes Paket an Teams mit Originalnamen, alle wichtigen Klubs sind dabei. Hier gibt es keine Fantasienamen, sondern ein authentisches Gesamtpaket.

So spielt sich FIFA 19

Schillernde Turniermodi und echte Spielernamen sind zwar schön und gut, aber spielerisch muss FIFA 19 ja auch noch überzeugen. Die Spielgeschwindigkeit ähnelt der des Vorgängers. Mit schnellen Pässen und Sprints kommt das Videospiel etwas flotter herüber als eine normale TV-Übertragung. Es ist ein eingängiges und zügiges Gameplay, das Fans der Reihe schon lange kennen. Manche Anhänger würden sich aber bestimmt über eine etwas reduziertere Spielgeschwindigkeit freuen, da das Spiel dann etwas realistischer und taktischer ausfällt.

Neue Animationen etwa bei Dribblings, Volleys oder spektakulären Schüssen aus manch einer Notsituation fallen auf und entzücken das Fußballherz. Kopfbälle sehen wuchtiger aus und führen im Test häufiger zum Torerfolg als erwartet. Sie wirken allerdings nicht ganz so stark wie etwa bei FIFA 14.

Wichtige Tipps für FIFA 19
Wichtige Tipps für FIFA 19 Artikel Geschwindigkeits-Boost bis Superschuss Ihr wollt in FIFA 19 den schnellen Erfolg? Dann solltet ihr nicht nur die Gameplay-Neuerungen wie den Superschuss und einen besonders starken Geschwindigkeits-Boost kennen. Unser Guide zeigt euch wichtige Tipps für den Start mit FIFA 19. Jetzt anschauen

Bei vielen normalen Torabschlüssen auch aus der Distanz fiel zunächst auf, dass der Schütze häufiger mit dem Innenrist abschließt als beim Vorgänger. Das kommt im realen Fußball zwar auch vor, bei einer Distanz von mehr als 24 Metern ohne viel Anlauf ist solch ein Schuss aber weniger erfolgsversprechend. Mittlerweile haben die Entwickler dieses Problem aber mit einem Update für FIFA 19 angepasst. Ihr schießt nun häufiger mit Vollspann.

Neuer Risikoschuss fällt auf

Die wohl größte Gameplay-Neuerung ist sicher das "Abschlusstiming" (auch "Timed Finishing" genannt). Es ist eine besonders riskante Schusstechnik. Ihr drückt zwei Mal die Schusstaste und wenn euer Timing gut ist (grüne Farbe), könnt ihr einen knallharten oder besonders präzisen Schuss durchführen. Ein Tor ist aber auch mit dem besten Timing nicht garantiert. Ist euer Timing schlecht (rote Farbe), kommt nicht mehr heraus als ein verkümmerter Schussversuch.

Wir begrüßen den Mut der Entwickler zu einer solch deutlichen Neuerung, doch ihr könnt dem Risikoschuss durchaus noch zwiegespalten gegenüberstehen. Das Timing für den besten Schuss ist offenbar nicht immer gleich, aber sicher in irgendeiner Form erlernbar. Tipp: Lernt das Timing hierfür mit dem aktivierten Trainer im Spiel. Wer dies besser drauf hat als der Gegner, erarbeitet sich womöglich einen starken Vorteil. Vor allem oft trainierende E-Sportler könnten sich weiter von der restlichen Spielerschaft abheben. Wie stark dieser Schuss wirklich ist, wird sich erst nach einiger Zeit zeigen.

FIFA 19
FIFA 19 spielt sich gewohnt flott.
Ihr könnt die Champions League im neuen FIFA...
Die Spielergesichter der Stars sind gut...
13 Bilder
Jetzt ansehen

Die Tastenbelegung des Risikoschusses war bei FIFA 18 noch der Flachschuss. Dieser funktioniert nun anders in FIFA 19. Ihr müsst hierfür die beiden oberen Schultertasten gedrückt halten und dann die Schusstaste betätigen. Mit ein bisschen Übung gewöhnt ihr euch an die neuen Tastenbelegungen. Ihr könnt im Menü die Eingabe für den Risikoschuss aber auch abschalten und geratet nicht mehr so sehr in Gefahr, durch schlechtes Timing einen schwachen Abschlussversuch zu produzieren.

Neu sind weiterhin auch die dynamischen Taktiken. Diese legt ihr vor einer Partie fest und weist sie den Taktikbalken links unten im Bildschirm zu. So könnt ihr während eines laufenden Spiels schnell die Formation wechseln, wenn ihr etwa von "ausgeglichen" auf "offensiv" oder "sehr offensiv" wechselt. FIFA 19 bekommt so eine taktischere Note.

EA muss Elfmeter überarbeiten

Enttäuschend ist immer noch die Elfmetermechanik, die nahezu gleichgeblieben ist wie beim Vorgänger. Die Steuerung wirkt auch nach mehrmaligem Üben umständlich und macht auch nicht viel Spaß. Elfmeter in PES 2019 oder in älteren Fußballspielen bereiten mehr Freude, zumal die Schüsse vom Elfmeterpunkt auch nicht sehr realistisch aussehen.

Was absolut gar nicht in Ordnung geht, ist der Fakt, dass der Schütze beim Elfmeter immer deutlich und für alle sichtbar in die Ecke schaut, in die ihr zielt. Somit kann der Spieler des Torwarts immer an der Kopfausrichtung sehen, wohin der Ball fliegt. Auch das ist unrealistisch. Zwar könnt ihr im letzten Augenblick die Richtung ändern, aber dieser Umstand ist einfach nur unnötig.

Moment(um) mal!

Negativ fällt uns in FIFA 19 auch auf, wie schwer es ist, einen Torvorsprung im Multiplayer zu halten und Gegnern geht es ebenso. Es wirkt so, als ob dem Team mit dem Vorsprung viel mehr misslingt als zuvor, egal, wie sehr man sich als Spieler anstrengt. Verteidiger reagieren später, fallen hin und der Gegner erzielt gefühlt leichter Tore als zuvor.

Nach vielen Jahren Erfahrung mit Sportspielen kann das Argument kaum greifen, man spiele mit einem Vorsprung schnell arrogant und würde nachlassen. Das müsste ja auch auf andere Spiele anwendbar sein, doch bei FIFA fällt es enorm auf. In FIFA 19 wirken die Geschehnisse verdächtig so, als würde das Spiel selbst auf eine Partie Einfluss nehmen. Viele Jahre spekulieren Fans bereits über das sogenannte "Momentum", das ein zurückliegendes Team bevorteilen soll. Offiziell ist es allerdings nicht bestätigt.

FIFA 19 und der Karrieremodus

Spielerisch sind durchaus klare Neuerungen bemerkbar, beim beliebten Karrieremodus ist dies eher nicht der Fall. Zwar sind auch hier die Champions League, weitere Trainingsspiele und erstmals der Schwierigkeitsgrad "ultimativ" dabei, doch ansonsten präsentiert sich der Modus im gewohnten Design und Ablauf.

Ihr beginnt eine Karriere als Spieler oder als Trainer und führt euer Team zu neuem Ruhm. Ihr trainiert eure Mannschaft, bestimmt ihre Aufstellung und führt sie von Spieltag zu Spieltag. Nebenbei kümmert ihr euch um das Vereinsbudget, investiert in die Jugendabteilung und sucht die besten Talente von FIFA 19, damit sie unter eurer Obhut zu Weltstars reifen.

FIFA 19 Ultimate Team

Noch beliebter als der Karrieremodus ist wohl der Online-Modus FIFA Ultimate Team (FUT), in dem ihr mit Spielerkarten euer Traumteam nach und nach ausbaut, Münzen erspielt, neue Spieler auf dem Transfermarkt handelt und euch gegen andere Spieler beweist.

Hier gibt es in FIFA 19 Mikrotransaktionen. Ihr könnt zwar die Ingame-Währung "Münzen" (oder: "Coins") verwenden, um neue Kartenpackungen ("Packs") oder Spieler auf dem Transfermarkt zu erwerben, aber mit dem zusätzlichen Einsatz von Echtgeld könnt ihr auch FIFA Points kaufen. Für einen Euro bekommt ihr 100 FIFA Points, für 7,50 Euro ganze 750.

Neu in FIFA 19 FUT: Division Rivals.
Neu in FIFA 19 FUT: Division Rivals. (Quelle: Screenshot EA)

FUT macht auch ohne Einsatz echten Geldes Spaß, aber wer Geld in die Hand nimmt, kann sich in diesem stark kompetitiven Modus schneller ein gutes Team erkaufen als andere. Bei gleichen Fähigkeiten der Spieler können die besseren Werte schnell über den Sieg entscheiden. Das ist Pay-to-win. Besonders unschön ist, dass EA professionelle Turniere, E-Sport, mit FIFA Ultimate Team verknüpft. Wer selbst Profi werden will, muss Geld investieren, zusätzlich zum Kauf des Spiels - für den E-Sport ist das eher traurig. Stattdessen sollte jeder die Chance haben, sich ohne Geld oder immensiven Teamaufbau in FUT mit anderen messen zu können. Von Beginn an sollten ambitionierte Spieler über gleichstarke Teams mit denselben Werten verfügen und dann entscheidet das Geschick ("Skill") und Spielverständnis.

Seid ihr aber eingefleischte FUT-Fans, serviert euch EA mit FIFA 19 gleich mehrere Neuerungen. So qualifiziert ihr euch künftig über den Modus Division Rivals für die Weekend League (FUT Champions). In Division Rivals absolviert ihr mehrere Qualifikationsspiele, damit das Spiel euer Können einschätzt und euch dementsprechend einordnet.

Das Menü von FIFA Ultimate Team bleibt gewohnt übersichtlich, doch gibt es neue Designs bei der Verwaltung von Gegenständen. Habt ihr etwa eine Kartenpackung geöffnet und alle Objekte liegen vor euch aufgelistet, drückt ihr mit dem rechten Analogstick nach unten, um sie schnell zu verkaufen, oder nach oben, um sie auf die Transferliste zu setzen. Das Ganze ist zunächst sehr ungewohnt und die Neuerung erweckt nicht den Eindruck, als wäre sie ein praktischer Mehrwert. Ihr werdet aber nach einer Weile sicher damit zurechtkommen.

FIFA 19: Ihr wählt den Bundesliga-Spieler des Monats
FIFA 19: Ihr wählt den Bundesliga-Spieler des Monats Artikel Jetzt abstimmen In Deutschland fasziniert die Bundesliga tausende Fans, die nun für FIFA 19 den Spieler des Monats wählen dürfen und die Nominierungen stehen bereits fest. Gebt eure Stimme ab und vielleicht gibt es dann die POTM-Karte in FIFA Ultimate Team. Jetzt ansehen

Schade ist aber auf jeden Fall, dass es in FIFA 19 FUT nur wenige Modi für Einzelspieler gibt, um ein bisschen mit dem eigenen Team gegen KI-gesteuerte Gegner zu spielen. Es gibt zwar die Einzelspieler-Saison und Squad-Battles, aber ein wenig mehr Auswahl wünschen wir uns schon. Früher gab es etwa Turniere mit mehreren Schwierigkeitsgraden, die immer wieder anwählbar waren. Vielleicht fügt EA ja nach dem Release noch ein paar hinzu.

Ansonsten dreht sich in FUT natürlich alles um die besten Karten und auch wieder um Ikonen ("Icons"), also die Stars vergangener Jahre. Hier hat EA gleich mehrere Neuzugänge angekündigt, ob nun Frank Lampard, Michael Ballack, Jens Lehmann oder Miroslav Klose. In einem anderen Artikel zeigen wir euch die Ikonen aus FIFA 19.

Leider sind diese begehrten Karten im Transfermarkt ziemlich teuer. Zwei Wochen nach Release des Spiels kostet etwa die schlechteste Version eines Michael Ballack in etwa 700.000 bis 800.000 Münzen. Ihr dürft nicht erwarten, diese Karten früh in FIFA 19 ohne den Einsatz von Echtgeld zu bekommen. Vielleicht helfen euch aber unsere Tipps für mehr Münzen in FUT zumindest ein bisschen, um sich diesen Summen zu nähern.

Der neue Anstoßmodus

Mehrere Neuerungen hat EA auch dem Anstoßmodus verpasst. Dieser Modus für schnelle Partien bietet nun deutlich mehr als noch in vorigen Titeln. Ihr spielt klassische Freundschaftsspiele, oder nutzt die neuen Hausregeln für eine kuriose Partie ohne Fouls oder ohne Abseits. Auch schnelle Partien für die K.o.-Phase der Champions League könnt ihr hier spielen.

Die Auswahl an Einstellungen stimmt positiv, weniger aber der Weg zu einer flotten Partie. Wollt ihr euch schnell mit einem Freund vom Hauptmenü aus in ein Match begeben, wählt ihr wie gewohnt die Seiten aus und schwenkt euren Controller nach links oder rechts. Normalerweise hämmert ihr dann schnell die "Weiter"-Taste, um möglichst schnell zu spielen, doch daraus wird erst mal nichts. Ihr müsst erst einen Benutzernamen wählen und könnt dann erst weitermachen. Das nervt. Hier will niemand aufgehalten werden, sondern möglichst schnell spielen. Das sind zu viele Schritte bis zu einem normalen Spiel.

Wenn Namen erst einmal feststehen, kommt ihr hier zwar flotter voran, aber ohne Namensauswahl geht es nicht weiter. Das hätte sich EA sparen können. Die Entwickler wollen Einstellungen an eure Konten knüpfen, damit jeder mit seinen Präferenzen spielt, doch der Anstoßmodus sollte immer schnell zu einem Spiel führen.

Story-Modus "The Journey"

Wollt ihr nach so vielen Multiplayer-Partien mal etwas Abwechslung, könnt ihr euch in FIFA 19 auch in den Story-Modus "The Journey" wagen, den es schon seit FIFA 17 gibt. Nun stürzt ihr euch in das Abschlusskapitel rund um den Protagonisten und Nachwuchsstar Alex Hunter.

Ihr müsst nicht zwingend die Story-Modi der bisherigen FIFA-Spiele gespielt haben, um das letzte Kapitel zu spielen. Es funktioniert auch komplett für Neueinsteiger, zumal ihr anfangs eine kurze Zusammenfassung der bisherigen Ereignisse serviert bekommt.

Ihr verfolgt in erster Linie die Geschichte von Alex Hunter, der als Profifußballer den nächsten Schritt wagen und zum großen Weltstar aufsteigen will, doch dieser Pfad mag Opfer kosten. In "The Journey" absolviert ihr wöchentliches Training und natürlich Pflichtspiele, lest Nachrichten eurer Follower in Sozialen Netzwerken und betrachtet hin und wieder verschiedene Zwischensequenzen, die dem Story-Modus Leben verleihen. Es ist eine willkommene Abwechslung zu all den Multiplayer-Partien und zeigt, was für einen tollen Umfang EA mit FIFA bietet. Spielt ihr den Story-Modus immer weiter, bekommt ihr zudem Belohnungen in Form von Karten für FIFA Ultimate Team.

Grafik, Sound und Musik

Optisch macht FIFA 19 eine sehr gute Figur. Die Grafik sieht richtig schön aus. Es gibt fein ausmodellierte Spieler mit schicken Texturen und auch die Zuschauer sind gut erkennbar - auch akustisch. Regnet es im Spiel, wird dies optisch gut dargestellt. Wie in den Vorgängerspielen wird das Auge verwöhnt. Glaubt ihr dies nicht, könnt ihr ja mal die Demo von FIFA 19 ausprobieren. Sie ist für mehrere Plattformen verfügbar.

PES 2019 im Test

Alternativ zu FIFA 19 könnt ihr euch 2018 auch das neue PES 2019 anschauen. Wir haben es bereits für euch getestet.


Gleich ansehen

Die bekanntesten Stars der Fußballszenen sind des Weiteren gut in FIFA 19 an den Gesichtern wiederzuerkennen. Viele Spieler, die etwas weniger berühmt sind, lassen sich allerdings nicht immer so gut ihrem echten Vorbild zuordnen. Das war in den vorigen Jahren auch schon immer so.

Musikalisch bietet EA Vielfalt mit Pop, Elektro und Hip Hop. Die Musik läuft angenehm im Hintergrund, sodass ihr auch einfach mal im Menü verweilen wollt. Ob die Songs euch gefallen, könnt ihr vorab auch überprüfen. EA hat den Soundtrack von FIFA 19 bereits veröffentlicht und ihr dürft reinhören.

Vielleicht habt ihr euch ja FIFA schon gekauft und seid schon fleißig am Spielen. Habt ihr dabei irgendwelche Schwierigkeiten? Meldet euch mit eurem Anliegen in unserer Problem- und Lösungsübersicht zu FIFA 19. Ist die Lösung dort nicht schon vorhanden, suchen wir für euch danach. Wollt ihr einfach nur besser im Spiel werden, schaut ihr in unsere Tipps für FIFA 19.

FIFA 19 gibt es für PC, PS4, Xbox One, Nintendo Switch, PlayStation 3 und Microsofts Xbox 360.

FIFA 19: Fazit

FIFA mit einem Schuss Risiko 8.5/10

Ganz im Zeichen der Champions League steht FIFA 19. EA nutzt die Lizenz sehr geschickt, um euch im neuen Sportspiel mehr Glanz und Gloria zu bieten. Überall ist der Modus vertreten, ihr könnt die Champions League hier richtig genießen - vor allem dank all der Klublizenzen. Der Umfang stimmt und Gameplay-Neuerungen wie Abschlusstiming und die dynamischen Taktiken fallen auf. Trotz einiger Stimmungsdämpfer macht die Fußballsim wieder richtig Spaß.

Das hat uns gefallen

  • Schöne Grafik
  • Riesiger Umfang
  • Champions League
  • Tolles Lizenzpaket für Fußballklubs
  • Authentisches Fußballflair
  • Pikante Gameplay-Neuerungen
  • Neue Ikonen in FUT
  • Story-Modus im Sportspiel

Das hat uns nicht gefallen

  • Anstoßmodus führt nicht schnell genug zur Partie
  • Umständliche Elfmetermechanik
  • Wenige echte Neuerungen im Karrieremodus
Testnote 8,5 von 10
Darius Schuiszill NEU
Bewertet von Darius Schuiszill
9,0 / 10
Spielzeit
8,0 / 10
Einstieg
9,0 / 10
Technik
Informationen zum Spiel

Mehr zum Thema, wie wir mit Testgeräten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

6
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt FIFA 19 selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 6 von 10 möglichen Punkten bei 60 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Bestenlisten

FIFA 19 wurde in folgende Videospiel-Bestenlisten einsortiert.

Das könnte dich auch interessieren

  1. Hans8775 · 

    Welche Dumpfbacke hat denn diesen Test gemacht?

zur
Startseite

zur
Startseite