Postbank: Betrüger verschicken aktuell verstärkt Phishing-Mails an Kunden

Verbraucherzentrale warnt

Alexander Kant - Profilbild
von Alexander Kant
Teilen

Kunden der Postbank sollen aktuell verstärkt mit gefälschten Nachrichten im Namen der Bank in die Falle gelockt werden. Cyber-Kriminelle senden vermehrt sogenannte Phishing-Mails und versuchen so, an eure persönlichen Daten zu gelangen. Wie ihr euch dagegen am besten schützt, verraten wir euch in unserem Artikel.

Diese Mail ist Phishing und wird im Namen der Postbank verschickt.
Diese Mail ist Phishing und wird im Namen der Postbank verschickt.

Beim Essen gehen, an der Supermarktkasse oder beim Online-Shopping - auf euer Bankkonto greift ihr ständig zu. Ausfälle oder Störungen sind da sicher sehr unangenehm, trotzdem solltet ihr bei E-Mails eures Bankunternehmens sehr vorsichtig sein. Hiervon besonders betroffen sind aktuell Kunden der Postbank. Cyber-Kriminelle geben sich in Phishing-Mails als Mitarbeiter des Unternehmens aus.

Phishing-Ratgeber: So erkennt ihr gefälschte E-Mails von Banken, DHL, Amazon und Co.
Phishing-Ratgeber: So erkennt ihr gefälschte E-Mails von Banken, DHL, Amazon und Co. Artikel Schutz vor Betrug und Abofallen In diesem Ratgeber erklären wir, anhand welcher Kriterien ihr eine gefälschte E-Mail erkennen könnt. Außerdem geben wir euch Tipps für den richtigen Umgang mit Phishing-Mails an die Hand und zeigen, was zu tun ist, wenn ihr auf eine Fake-E-Mail hereingefallen seid. Jetzt lesen

Vermehrt verkünden diese im Text der E-Mail, dass ein Problem vorliege und durch eine Datenschutz-Aktualisierung jeder verpflichtet ist, eine Sicherheits-App installieren muss. Ihr könnt dies angeblich über einen Link machen. Diesen solltet ihr unter keinen Umständen aufrufen.

Denn hinter diesem Link verbirgt sich keine sichere und geschützte Webseite der Postbank, sondern eine Phishing-Falle. Über sie wollen Betrüger eure Bankdaten und weitere persönlichen Informationen stehlen. Wie könnt ihr euch gegen diese Art Cyber-Kriminalität schützen?

So schützt ihr euch

Klickt nicht auf enthaltene Buttons oder Links in der E-Mail. Solltet ihr bereits auf den Button oder Link geklickt haben, dürft ihr in keinem Fall eure persönlichen Daten eingeben, da diese sonst unverschlüsselt bei den Cyberkriminellen landen. Banken, aber auch andere Unternehmen, fordern euch in der Regel niemals dazu auf, persönliche Daten über einen Link aus einer E-Mail preiszugeben. Solltet ihr unsicher sein, ruft die entsprechende Webseite manuell über euren Webbrowser auf oder fragt telefonisch bei eurer Bank nach.

Kostenlose Girokonten im Test: 4 Direktbanken im Vergleich
Kostenlose Girokonten im Test: 4 Direktbanken im Vergleich Bestenliste Direktbanken locken mit kostenlosen Girokonten und zugehörigen Kreditkarten. Wir haben vier Angebote getestet und miteinander verglichen und verraten euch, worauf es beim Kontoabschluss zu achten gilt. Jetzt lesen

Weitere Tipps, die euch beim Erkennen von Phishing-Mails unterstützen und euch erste Hilfe leisten, solltet ihr in eine Phishing-Falle getappt sein, haben wir in unserem umfassenden Phishing-Ratgeber für euch gesammelt.

Beliebte Betrugsmaschen: So versuchen euch Betrüger im Netz auszutricksen

8 Einträge

Vorsicht! Mit diesen Maschen versuchen euch aktuell Betrüger im Netz auszutricksen.

Jetzt ansehen
Bei neuen Artikeln zu Aktuelle Betrugswarnungen benachrichtigen? Nein, Danke

Das könnte dich auch interessieren

Informationen zum Artikel

Dieser Artikel wurde mit den Schlagworten Phishing, Sicherheit, Aktuelle Betrugswarnungen und Online-Banking versehen.

Links zum Artikel

zur
Startseite

zur
Startseite