Apple Watch Series 3 im Test: Nummer 3 ist frei!

Mit LTE-Modul unabhängig vom iPhone

Michael Knott - Profilbild
von Michael Knott
Teilen
Apple Watch 3 Teaser

Folgende Überlegung: Die Apple Watch Series 3 hat ein LTE-Mobilfunkmodul verbaut, kann Anrufe tätigen und Nachrichten ohne iPhone verfassen, verfügt sogar über eine eigene SIM-Karte. Ist die Apple-Smartwach am Ende vielleicht sogar eine Art Featurephone für Ex-Smartphone-Junkies, ein Handy für Minimalisten? Im Test finden wir darauf eine klare Antwort und beleuchten natürlich auch alles andere Wissenswerte zur Apple Watch 3.

Hinweis: Ihr seid in einem Langzeittest gelandet, der kontinuierlich ausgebaut wird. Habt ihr Fragen zur Apple Watch 3? Dann stellt uns diese einfach über die Kommentarfunktion am Ende dieses Artikels!

Inhaltsverzeichnis

  1. Roter Punkt, grüner Punkt
  2. Nicht ohne Tücken: Telefonieren mit der Apple Watch Series 3
  3. So gut ist der Mobilfunk-Empfang bei der Apple Watch
  4. Diese Apps unterstützen die Mobilfunkfunktionen
  5. Akkulaufzeit
  6. Sprachqualität
  7. Schnellere HomeKit-Befehle, schnellere Apps
  8. Weg vom Smartphone, hin zur Smartwatch?
  9. Gerüchte zur Apple Watch 4
  10. Fazit & Alternativen

Mit 38 oder 42 Millimeter großem Gehäuse, als Apple Watch "Edition" oder als Nike+-Version, mit und ohne LTE-Modul: Nach wie vor gibt es Apples Smartwatch in den unterschiedlichsten Ausführungen. Die meisten Käufer dürften auf die neuen GPS + Cellular-Versionen schielen. Denn nur mit dieser könnt ihr telefonieren, Nachrichten empfangen sowie versenden und das alles ohne ein iPhone in der Nähe. Der Aufpreis für die Mobilfunkversion fällt mit 80 Euro für Apple-Verhältnisse moderat aus.

Daher gehen wir in diesem Test hauptsächlich auf die Neuerungen ein, die das Mobilfunkmodul mit sich bringt. Wer sich generell über die Apple Watch informieren möchte, biegt kurz hier zum Test der Vorgängergeneration ab, bei der wir Grundsätzliches beleuchten. Ihr seid euch unsicher, ob ihr eine Smartwatch wie die Apple Watch überhaupt gebrauchen könnt, dann lest kurz hier rein.

Roter Punkt, grüner Punkt

"Entdecker" - auf diesen Namen hört ein exklusiv für die Apple Watch Series 3 GPS + Cellular entwickeltes, digitales Zifferblatt. Mit Hilfe von grünen Punkten gibt das Watchface, und wirklich nur dieses, Auskunft über die Netzabdeckung. Es gibt dieses Watchface nur für diejenigen Apple Watch-Versionen, die über einen roten Punkt auf der Digital Crown verfügen - dem Erkennungszeichen der Cellular-Versionen.

Und an diesem Watchface lässt sich Apples Philosophie bezüglich der Telefonfunktionen der Apple Watch ablesen. Die Botschaft: Geht bitte möglichst sparsam mit den Mobilfunkfunktionen um, denn sie nagen am Akku. Das bewusste Wechseln des Zifferblattes soll vielleicht sogar daran erinnern. Im ohnehin knapp bemessenen Gehäuse von Apples Computeruhr mussten die Ingenieure schließlich auch noch zusätzliche Antennen für den LTE- und UMTS-Empfang unterbringen. Das Testgerät nutzt das Display als Antenne - clever und laut Apple im Smartwatch-Segment bislang einzigartig.

Nicht ohne Tücken: Telefonieren mit der Apple Watch Series 3

Das Versprechen von Apple nach "grenzloser Freiheit" zeigt erste Risse, wenn man sich näher mit der Apple Watch 3 beschäftigt und vielleicht einen Kauf plant. Auf Grund der beengten Platzverhältnisse fand Apple keinen Platz für eine SIM-Karte. Selbst die nicht einmal Fingernagel großen Nano-Sim-Karten würden im wahrsten Wortsinn den Aluminium- oder Edelstahlrahmen sprengen. Daher verbaut Apple eine eSIM. Der Haken: Diese könnt ihr nicht wechseln und in Deutschland steht als Kooperationspartner lediglich die Deutsche Telekom bereit. (Stand: Januar 2018).

Apple Watch 3 Series in Bildern

6 Bilder
Zur Galerie

Wer bei einem anderen Provider einen Vertrag abgeschlossen hat und sich für die Apple Watch Series 3 GPS + Cellular interessiert, schaut also in die Röhre. Zumindest dann, wenn Smartphone und Smartwatch unter der gleichen Telefonnummer erreichbar sein sollen. Doch es gibt Hoffnung: Auf der Apple-Webseite taucht Vodafone bereits als nächster Mobilfunkpartner auf (Stand: 11. Juni 2018).

Ihr seid Telekom-Kunde? Dann könnt ihr die Aktivierung der eSIM in der Apple Watch ganz einfach durch einen Anruf im Kundencenter aktivieren. Ihr erhaltet einen Code, den ihr mit dem iPhone einscannen könnt - fertig. Die Telekom verbucht die eSIM anschließend als Multisim-Karte. Die ersten sechs Monate sind für euch kostenfrei, anschließend werden aktuell mindestens fünf Euro im Monat fällig.

Die Apple Watch unterstützt keine GSM-Netze und ihr könnt derzeit nur in dem Land auf die Mobilfunkfunktionen zugreifen, in dem ihr die Smartwatch gekauft habt. Das klingt vielleicht drastisch, ist im Alltag aber wohl zu verkraften. Ebenfalls solltet ihr wissen, dass Apples Computeruhr stets auf diejenige Verbindung setzt, die den geringsten Stromverbrauch verspricht. Vorzugsweise bucht sie sich also in (vom iPhone) bekannte WLAN-Netzwerke ein.

Steht kein WLAN zu Verfügung, baut die Uhr eine LTE/UMTS-Verbindung auf. Dies allerdings nur, wenn das iPhone nicht in unmittelbarer Nähe ist. Bei unserem Test mussten wir uns aus dem Büro heraus auf die Straße begeben und etwa 50 Meter weit entfernen, bis die ersehnten grünen Punkte auf dem Entdecker-Watchface auftauchten. Der Wechsel erfolgt schnell und ohne euer Zutun.

So gut ist der Mobilfunk-Empfang bei der Apple Watch

Im Hamburger Stadtgebiet ist es fast unmöglich, weiße Flecken auf der Mobilfunkkarte zu finden. Dass das iPhone jedoch prinzipiell über die bessere Empfangsleistung verfügt, lässt sich schnell in Treppenhäusern und Tiefgaragen feststellen. Wenn das Mobilfunkmodul am Handgelenk am seidenen Farben hängt, zeigt das iPhone noch zwei bis drei Balken an.

Auf dem Land, in unserem Falle die nördlichen Ausläufer der Lüneburger Heide, gibt es größere Chancen auf Lücken in der Mobilfunkabdeckung. Hier zeigt sich das gleiche Bild - in Gegenden, in denen wir mit dem iPhone noch so gerade eben telefonieren könnten, lässt sich mit der Apple Watch keine Verbindung herstellen. Das ist schade - denn gerade bei sportlichen Aktivitäten, bei denen man sein Smartphone am liebsten zuhause lassen würde und die Apple Watch als "Nofallsender" am Arm fungieren soll, müsst ihr mit eingeschränkter Anbindung rechnen.

Alles zu watchOS 4

Von diesem Update profitieren alle Apple Watch-Modelle: watchOS 4 bringt viele sinnvolle Verbesserungen, neue Fitness-Funktionen und neue Watch Faces. Hier geben wir euch einen Überblick.


Jetzt lesen

Vor der actiongeladenen Mountainbike-Tour durch tiefe Wälder solltet ihr daher besser einmal die Gegend auf die Netzanbindung hin abklopfen. Ansonsten hatte die Uhr im noch recht knappen Testzeitraum prinzipiell überall dort Empfang, wo auch das iPhone seine Empfangsbereitschaft signalisierte. Wir werden diesen Test im Laufe der Zeit mit weiteren Alltagseindrücken ergänzen.

Dass die Telefonfunktion der Apple Watch Series 3 GPS + Cellular noch ausbaufähig ist, zeigt ein Bug besonders deutlich: Bei unserem Testgerät reagiert die Telefon-Komplikation nicht. Drücken wir direkt von einem beliebigen Watchface aus auf das Telefon-Symbol, passiert ... nichts. Dies trat mehrfach auf, konnte aber stets durch einen Neustart der Uhr behoben werden und sollte daher nicht überbewertet werden.

Diese Apps unterstützen die Mobilfunkfunktionen

Seid ihr ohne gekoppeltes iPhone unterwegs, könnt ihr zwar telefonieren und Daten abrufen. Aber nicht alle Apps unterstützen die Mobilfunkfunktionen. Mit der Apple Watch Series 3 GPS + Cellular könnt ihr derzeit (Auszug):

  • Telefonieren
  • E-Mails empfangen, aber nicht versenden
  • SMS empfangen und versenden
  • Apples Karten-App verwenden
  • Die App "Freunde" benutzen
  • Musik per Apple Music streamen (demnächst verfügbar)
  • WhatsApp-Nachrichten empfangen
  • Nachrichten über den Facebook Messeger empfangen
  • Siri fragen (Wikipedia-Einträge abrufen, Erinnerungen und Kalendereinträge erstellen)
  • Wetter-App nutzen

Grundsätzlich werden alle Benachrichtigungen weitergeleitet, wenn das iPhone zuhause eingeschaltet und empfangsbereit ist. Doch nicht alle Apps laufen eigenständig auf Apples Computeruhr. Dazu gehört etwa auch WhatsApp. Daher könnt ihr auf der Apple Watch zwar wie bei allen anderen Modellen auch WhatsApp-Nachrichten empfangen und per Standard-Antwort oder per Spracheingabe antworten. Das Verfassen einer neuer WhatsApp, also das Starten einer neuer Konversation, ist nicht möglich.

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit hängt stark davon ab, wie sehr ihr die Mobilfunkfunktionen der Apple Watch in Anspruch nehmt. Wenn ihr sie als reines Notfall-Backup seht, könnt ihr mit den gleichen Akkulaufzeiten wie bei der Apple Watch Series 2 rechnen.

iPhone 8 (Plus) im Test

Zeitgleich mit der Apple Watch 3 hat Apple das iPhone 8 (Plus) vorgestellt. Wir haben das bis zum Erscheinen des iPhone X vorläufige Top-Modell im Test genau unter die Lupe genommen.


Zum Test / Video

Uns liegt ein Testmodell der 42-Millimeter-Version vor, das bei nur gelegentlicher Nutzung der Mobilfunkfunktionen am Ende des Tages noch knapp zur Hälfte geladen ist. Apple selbst gibt eine Akkulaufzeit von einer Stunde bei einem Dauergespräch über das LTE-Netz an. Fasst euch beim Telefonieren also besser kurz.

Sprachqualität

Der Traumpartner für die Apple Watch mit LTE-Modul sind natürlich die AirPods, doch lassen sich prinzipiell auch alle anderen Bluetooth-Kopfhörer mit der Apple Watch koppeln.

Doch auch den internen Lautsprecher der Watch hat Apple verbessert, er tönt jetzt ein wenig lauter. Kurze Gespräche könnt ihr nun durchaus auch ohne Kopfhörer führen. Dabei müsst ihr die Apple Watch noch nicht einmal direkt vor euer Gesicht halten. In ruhigen Umgebungen bemerkte es unser Gesprächspartner noch nicht einmal, wenn wir die Uhr auf Hüfthöhe hielten. Die Sprachqualität ist daher überraschend gut.

Schnellere HomeKit-Befehle, schnellere Apps

Im Vergleich zur Apple Watch Series 2 will Apple den Aufbau von WLAN- und Bluetooth-Verbindungen um 85 Prozent beschleunigt haben. Dafür zeichnet der W2 genannte, von Apple entwickelte W2-Chipsatz verantwortlich, der zudem besonders stromsparend agieren soll.

Im Alltagstest bemerken wir den Geschwindigkeitsvorteil sofort. Nicht nur Apps öffnen sich schneller, auch HomeKit-Befehle setzt die Uhr deutlich schneller um.

Weg vom Smartphone, hin zur Smartwatch?

Um auf die Eingangsfrage zurückzukommen: Die Überlegung, die Apple Watch als alleiniges Alltagskommunikationsmittel einzusetzen funktioniert zwar, erfordert aber starke Kompromissbereitschaft. Gespräche nagen extrem am ohnehin schon knapp bemessenen Akku, sodass ihr zumindest eine Powerbank griffbereit haben solltet. Der Belkin Valet Charger mit eingebautem Ladepuck für die Apple Watch bietet sich dafür an. Das führt den Gedanken, mit einer Smartwatch am Handgelenk Gewicht zu sparen aber natürlich ad absurdum.

Auch vermissen wir einen Browser und mehr Apps, die auch ohne iPhone vollständig funktionieren. Hier sind die Entwickler gefragt, die in den kommenden Monaten sicher die ein oder andere App aktualisieren werden. Auf der anderen Seite macht dies vielleicht auch gerade den Reiz beim Gedankenexperiment "Weg vom Smartphone" aus. Denn dieser liegt ja in der Reduzierung auf das Wesentliche. Wer nur die Uhr am Handgelenk trägt ist immer erreichbar, lässt sich aber nicht mehr so schnell ablenken, da der schnelle Blick auf den Facebook- oder Twitter-Stream ausbleibt.

Und ganz ohne iPhone geht es natürlich ohnehin nicht - denn die Apple Watch setzt dieses nach wie vor für die initiale Einrichtung voraus.

Gerüchte zur Apple Watch 4

Euch sagt die Apple Watch 3 nicht zu, weil ihr euch andere Funktionen wünscht? Im Herbst 2018 wird Apple aller Voraussicht nach die Apple Watch 4 (AW4) offiziell vorstellen. Neben einem schnelleren Prozessor, soll sie unter anderem folgende Features bieten:

  • Größeres Display
  • Längere Akkulaufzeiten
  • Keine mechanischen Buttons mehr
  • Besserer Wasserschutz

Solltet ihr euch unsicher sein, ob ihr eine Apple Watch 3 kaufen oder lieber auf die Apple Watch 4 warten wollt, dann hilft euch unserer Gerüchte-Überblick über die AW4 sicher weiter.

Apple Watch Series 3: Fazit

Sie sind so frei 8.5/10

Die grenzenlose Freiheit, die Apple mit der Apple Watch Series 3 verspricht, sie ist noch ausbaufähig. Doch schon heute kann sie euch das gute Gefühl verschaffen, auch ohne iPhone in der Tasche erreichbar zu bleiben. Wir machen keinen Hehl daraus, dass wir die Apple Watch mögen und sie unserer Meinung nach die derzeit beste Smartwatch ist. Spätere watchOS-Updates werden sie noch besser machen.

Das hat uns gefallen

  • unabhängig vom iPhone einsetzbar
  • wasserdicht
  • sehr guter Fitness-Tracker
  • Verarbeitung

Das hat uns nicht gefallen

  • Akkulaufzeit könnte länger sein
  • nur mit iPhones kompatibel
Testnote 8,5 von 10
Michael Knott Team-Bild
Bewertet von Michael Knott
9,0 / 10
Design
10 / 10
Verarbeitung
8,0 / 10
Funktionalität
6,0 / 10
Akkulaufzeit
6,0 / 10
Kompatibilität
Informationen zum Leihgerät

Die Apple Watch Series 3 GPS + Cellular wurde uns von Apple leihweise für einen Zeitraum von einem Jahr zu Verfügung gestellt.

Mehr zum Thema, wie wir mit Testgeräten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

Aktuelle Preise

Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten finden Sie auf der jeweiligen Webseite/Shop.

8
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Apple Watch Series 3 selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 8 von 10 möglichen Punkten bei 100 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Bestenlisten

Apple Watch Series 3 wurde in folgende Smartwatch-Bestenlisten einsortiert.

Kaufberatung: Die besten Smartwatches im Vergleich
Kaufberatung: Die besten Smartwatches im Vergleich Bestenliste Wer mit dem Kauf einer Smartwatch liebäugelt, steht nicht nur vor einer riesigen Modellauswahl, sondern muss sich überdies zwischen mehreren Betriebssystemen entscheiden. In unserer Bestenliste findet ihr wertvolle Informationen für eure optimale Kaufentscheidung. Zur Bestenliste

Das könnte dich auch interessieren

  1. Gastkommentar · 

    "Bei unserem Testgerät reagiert die Telefon-Komplikation nicht. Drücken wir direkt von einem beliebigen Watchface aus auf das Telefon-Symbol, passiert ... nichts. Dies trat mehrfach auf, konnte aber stets durch einen Neustart der Uhr behoben werden und sollte daher nicht überbewertet werden." ....funktioniert nicht, .......sollte aber nicht überbewertet werde....genau, no comment erforderlich...

  2. Gastkommentar · 

    kann Ich mit der Apple Watch cellular wirklich what’s app Nachrichten empfangen und beantworten, wenn mein iPhone nicht in der Nähe ist ?

    1. Michael Knott · 

      Ja - solange dein iPhone eingeschaltet ist und eine Verbindung mit dem Netz hat, geht das. Es kann dabei auch 150 Kilometer weit entfernt sein. Du kannst wie beschrieben WhatsApp-Nachrichten empfangen und dann direkt antworten, aber keine neue Konversation starten. Grüße aus der Redaktion.

  3. Gastkommentar · 

    "Wir machen keinen Hehl daraus, dass wir die Apple Watch mögen und sie unserer Meinung nach die derzeit beste Smartwatch ist." Aber natürlich ist es so. Denn ihr seit ja auch waschechte Apple Fanboys.

    1. Michael Knott · 

      Wir sind waschechte Fanboys von guter Technik, egal was für ein Hersteller drauf steht!

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Testbericht, Mobile Computing, Apple, GPS, Kaufberatung: Die besten Smartwatches im Vergleich, Apple Watch Series 3 und watchOS 4.

Apple Watch Series 3 im Zeitverlauf
1 von 6
  • Starke Hinweise auf Apple Watch 3: Abverkauf der Series 2 startet

    18.08.2017 Entweder sorgte der Abverkauf der Apple Watch beim Sportartikelhersteller Nike für großes Interesse, oder der Lagerbestand war entsprechend begrenzt - wie auch immer, knapp 24 Stunden später waren weder die 38-Millimeter-Version noch die 42-Millimeter-Version der Nike+-Edition der Apple Watch verfügbar.

    Nike bot die Modelle auch über den deutschen Online-Store für 314 beziehungsweise 293 Euro an. Im Apple Store sind nach wie vor alle Versionen der aktuellen Apple Watch-Reihe verfügbar, auch die speziellen Nike-Versionen. Apple verlangt jedoch nach wie vor 419 beziehungsweise 449 Euro für die Nike+-Watch.

    Das alles lässt sich als deutlichen Hinweis auf einen näher rückenden Release der Apple Watch 3 deuten, der zusammen mit dem des iPhone 8 fallen soll. An entsprechenden Gerüchten mangelt es in letzter Zeit wahrlich nicht. Die meisten drehen sich um die Integration eines LTE-Modems in der Smartwatch. Dieses wurde jedoch streng genommen bereits für die aktuell erhältliche Series 2 der Computeruhr gemutmaßt.

    Dass ein solches LTE-Modem - als Zulieferer ist hier Intel im Gespräch - bei vielen Apple Watch-Käufern auf der Wunschliste weit oben steht, ist nachvollziehbar. Denn ein Mobilfunkmodem mit einer eSim könnte die Abhängigkeit zum per Bluetooth gekoppelten iPhone deutlich verringern. Nutzer könnten unterwegs etwa auf Musikstreaming-Dienste zugreifen oder Telefonate führen. Ob es sich dabei um klassische Telefonate handelt, oder Apple hier lediglich VoIP-Dienste samt Face Time nutzt, ist jedoch noch offen.

    Alle aktuellen Gerüchte zur Apple Watch Series 3 findet ihr an dieser Stelle auf netzwelt.

Zurück
Weiter
zur
Startseite

zur
Startseite